Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Sieben gute Gründe Franchise-Nehmer zu werden

Hans Lang
Vor 30 Jahren in Deutschland nahezu unbekannt, hat sich das Franchising in den letzten 20 Jahren fest etabliert. Heute gibt es in mehr Branchen denn je Franchise-Systeme, die für Existenzgründer attraktiv sind. Viele Jungunternehmer tun sich aber immer noch schwer, die Vorteile der Gründungsalternative Franchising für sich zu erkennen und zu nutzen.
Vor 30 Jahren in Deutschland nahezu unbekannt, hat sich das Franchising in den letzten 20 Jahren fest etabliert. Heute gibt es in mehr Branchen denn je Franchise-Systeme, die für Existenzgründer attraktiv sind. Viele Jungunternehmer tun sich aber immer noch schwer, die Vorteile der Gründungsalternative Franchising für sich zu erkennen und zu nutzen. Bei der Wahl eines Unternehmens sollten sie auf folgende Aspekte achten:

Ein guter Franchise-Geber begreift sich nicht zuletzt als Gründungshelfer: Er hilft dem Franchise-Nehmer einen geeigneten Standort zu suchen, berät, wie das Geschäft ausgestattet sein sollte, und beantwortet Fragen zu Behördengängen und zur Finanzierung. Oftmals erhält der Einsteiger ein umfangreiches Gründungshandbuch und einen persönlichen Trainer. Exzellente Franchise-Systeme verfügen über professionelle mehrstufige Auswahlverfahren. Sie stellen die Eignung für die selbstständige Unternehmertätigkeit und für ein bestimmtes Geschäftsfeld fest und geben dem Gründer somit zusätzliche Sicherheit für seine Entscheidung.

Die besten Jobs von allen


Der Franchise-Geber hat nachzuweisen, dass er bereits mit eigenen Geschäften oder über andere Franchise-Nehmer erfolgreich ist. Dazu muss er den Markt ständig beobachten und auf Veränderungen des Umfeldes reagieren. Der Gründer sollte sich nicht um die aufwändigen und kostspieligen Marktanalysen kümmern müssen.

Franchise-Nehmer sollten ein durchgängiges Marketing nicht als eine sie einschränkende Uniformität missverstehen. Ein erfolgreicher Franchise-Geber weiß genau, wie er seine Kunden ansprechen muss. Das komplette Marketing, die Werbung und die Verkaufsförderung unter dem Dach einer gemeinsamen Marke hat einen entscheidenden Vorteil: Es bewahrt den Franchise-Nehmer vor vielen Fehlversuchen und stellt sein Geschäft von Anfang an auf eine Stufe mit den Branchenprofis. Sehr gute Franchise-Systeme gehen längst einen Schritt weiter. Sie nutzen die Möglichkeiten des so genannten Geomarketings und erschließen für den Franchise- Nehmer örtliche oder regionale Kundenpotenziale. Der Einzelnachweis von Kunden stellt einen für den Jungunternehmer kaum anderweitig zu realisierenden Erfolgsfaktor dar.

Beim Franchising kann sich der Geschäftsinhaber auf den Verkauf seines Produktes und die Führung seines Personals konzentrieren. Andere, nicht ganz unwesentliche unternehmerische Funktionen, zum Beispiel der Einkauf zu möglichst günstigen Preisen, IT-Lösungen und sachgerechte Trainingsangebote, sind an den Franchise-Geber übertragen. Der Kunde steht beim Franchise-Nehmer wirklich im Mittelpunkt.

Innerhalb eines funktionierenden Franchise-Systems schafft der Franchise-Geber so genannte Erfahrungsaustauschgruppen. In ihnen diskutieren die einzelnen Betriebe ihre wirtschaftlichen Kennziffern offen miteinander. Nur ein Franchise-Nehmer kann sensible Daten, wie etwa Umsätze und einzelne Kosten, mit denen anderer Betriebe vergleichen, denn die Geschäftskonzepte sind identisch und ein gegenseitiger Verdrängungswettbewerb ist nicht vorgesehen. Über diesen Austausch können die Unternehmer die besten Erfolgsrezepte identifizieren und übernehmen. Auf diese Weise verbessern sie ihre wirtschaftlichen Ergebnisse.

Beim Franchising hat ein Existenzgründer die Möglichkeit solide zu wachsen, falls er sich nicht auf ein Geschäft beschränken will. Nicht wenige haben als Kleinunternehmer angefangen und sind mit mehreren Franchise-Betrieben in die unternehmerische Profi-Liga aufgestiegen und zum erfolgreichen Manager geworden. Ein verantwortungsbewusster Franchise-Geber wird zusätzliche Geschäfte aber nur dann zulassen, wenn der Partner mit den bestehenden erfolgreich ist und sich nicht übernimmt.

Moderne Franchise-Systeme sind effiziente und flexible Netzwerke, die es dem einzelnen Unternehmer ermöglichen, seine Ziele zu verwirklichen. Die Leistungsstärke der Franchise-Zentrale ist unverzichtbar, jedoch nicht entscheidend, denn ein Franchise-Unternehmer ist nie ganz allein. Trotz eines gesunden Egoismus haben seine Partner ein echtes Interesse an seinem Erfolg und versuchen dazu beizutragen.
Dieser Artikel ist erschienen am 04.03.2002