Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Sicher durch die Welt

Katja Stricker
Auslandserfahrung braucht heute jeder. Doch wer "draußen" studiert, ein Praktikum macht, ist nicht immer automatisch weiter krankenversichert und muss unter Umständen an den ausländischen Fiskus Steuern zahlen. Welche Spielregeln für Praktikanten innerhalb und außerhalb der EU gelten.
Die meisten Studenten, die ein Auslandspraktikum absolvieren, zieht es in die USA, Großbritannien und Frankreich. Generell finden mehr als drei Viertel der Auslandsaufenthalte finden europäischen Ländern statt. Für Afrika, Asien oder Australien entscheidet sich nur ein Bruchteil.

Praktikum innerhalb der EU
Zur Krankenversicherung von Praktikanten hat fast jedes Land andere Regeln - auch innerhalb der EU. In vielen Ländern werden Praktikanten sozialversicherungspflichtig, sobald es Geld gibt. Häufig unterscheiden die Gesetze auch danach, ob es sich um ein Pflicht- oder ein freiwilliges Praktikum handelt.

Die besten Jobs von allen


Wer ein freiwilliges Praktikum macht, wird in der Regel im EU-Land sozialversicherungspflichtig und fällt damit unter das nationale Recht des Gastlandes. In dem Fall werden je nach Höhe des Verdienstes Sozialabgaben direkt vom Praktikantenlohn einbehalten - wie bei einem normalen Arbeitnehmer. Dafür kann der Praktikant während seines Aufenthalts das öffentliche Gesundheitswesen nutzen, das meist vergleichbar mit den medizinischen Leistungen in Deutschland ist.


Mehr Infos: Studieren und jobben im Ausland

Handelt es sich dagegen um ein Pflichtpraktikum im Rahmen des Studiums, gelten ähnliche Spielregeln wie für Studenten: Die deutsche Krankenversicherung bleibt gültig. Vorausgesetzt, man ist auch für die Zeit während des Auslandspraktikums weiterhin in Deutschland immatrikuliert und besitzt entweder seine eigene studentische Krankenversicherung oder ist über die Eltern noch kostenlos familienversichert.

Privat versicherte Studenten sind auch als Praktikanten innerhalb der EU weiter versichert. Eine entsprechende Bescheinigung sollten sie auf jeden Fall im Ausland dabei haben.

Es empfiehlt sich, auch während eines Auslandspraktikums ein Urlaubssemester zu nehmen. Die Semesterbeiträge müssen dann zwar wie gewohnt bezahlt werden, dafür bleibt aber bei der Berechnung der Regelstudienzeit (und eventueller Langzeitgebühren) das Urlaubssemester außen vor.

Praktikum weltweit
Wer sein Praktikum außerhalb der EU absolviert, braucht eine private Auslandskrankenversicherung. Die gibt es je nach Anbieter und Geschlecht für 60 bis 140 Euro monatlich. Der DAAD bietet Praktikanten, die über eine offizielle Organisation wie beispielsweise Aiesec, Iaeste, das Leonardo-da-Vinci-Programm oder den Deutschen Famulantenaustausch ins Ausland gehen, eine Kombi aus Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung für erschwingliche 23,50 Euro im Monat an.

Privat Krankenversicherte haben in der Regel für bis zu drei Monate weltweiten Krankenversicherungsschutz - unabhängig davon, ob als Urlauber, Student oder Praktikant. Eine schriftliche Bestätigung sollte man sich vor der Abreise geben lassen. Wer ein längeres Praktikum plant, muss eine Extra-Police abschließen.

Auslands-Bafög
Studenten können auch für die Zeit eines Auslandspraktikums Bafög erhalten, allerdings nur, wenn es sich um ein Pflichtpraktikum handelt, das mindestens zwölf Wochen dauert. In Ausnahmefällen gibt es die Förderung auch bei einem Praktikum außerhalb der EU, etwa wenn die praktische Erfahrung mit einem Studienschwerpunkt zusammenhängt oder direkt an ein Auslandsstudium im gleichen Land anschließt.

Steuern
Gerade im Ausland erhalten Praktikanten sehr häufig zumindest ein kleines Gehalt. Setzt ein deutscher Konzern wie BMW, Siemens oder DaimlerChrysler einen Praktikanten für einige Zeit in einer seiner Auslandsniederlassungen ein, muss dieser seinen Verdienst ganz normal in Deutschland versteuern. Bleibt er mit seinem Einkommen unter dem Grundfreibetrag von 7.664 Euro pro Jahr, fällt überhaupt keine Steuer an.

Meist erhalten Praktikanten ihr Geld allerdings direkt vom ausländischen Unternehmen. Je nach Höhe des Verdienstes werden dann bereits vor Ort Steuern vom Lohn abgezogen. Die Steuerhöhe variiert von Land zu Land erheblich - selbst innerhalb Europas gibt es bisher noch kein einheitliches Steuerrecht. In der Regel verdienen Praktikanten im Ausland aber so wenig, dass sie unter die Steuerfreigrenze fallen, die es in vielen Ländern gibt.
Dieser Artikel ist erschienen am 23.05.2007