Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Sechzig gute Bücher

25 Prominente stellen die Bücher vor, die sie persönlich weitergebracht haben - und die, die sie zurzeit lesen.

 Lese-Links

Britta Steilmann
Unternehmensberaterin

Juli Zeh
Schriftstellerin

Marietta Slomka
Journalistin und heute-journal-Moderatorin

Roger Willemsen
Kulturjournalist, Literaturmoderator und Schriftsteller

Sven Regener
Musiker und Schriftsteller

Andreas Dohmen
Vorstandschef Cisco Systems Deutschland

Wilhelm Bender
Vorstandsvorsitzender Fraport

Frank Schätzing
Schriftsteller

Dieter Heuskel
Deutschland-Chef der Boston Consulting Group

Heribert Meffert
Präsidiumsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung

Ben Tellings
Diba-Chef

Jochen Kienbaum
Geschäftsführer der Managementberatung Kienbaum

Michael Kemmer
Vorstandsmitglied HVB Group

Rufus Beck
Schauspieler und Vorleser

Edelgard Bulmahn
Bundesbildungsministerin

Kim-Eva Wempe
Geschäftsführerin der Juwelierkette Wempe

Hans-Joachim Körber
Metro Chef

Herbert Walter
Vorstandschef Dresdner Bank

Sahra Wagenknecht
EU Abgeordnete für die PDS

Benjamin von Stuckrad-Barre
Schriftsteller
Karen Heumann
Strategie-Vorstand Jung von Matt
Wolfgang Thierse
Bundestagspräsident
Kai Diekmann
Bild-Chef
Maria Jespen
Bischöfin für Hamburg

Guido Westerwelle
FDP-Bundesvorsitzender
Britta Steilmann, Unternehmensberaterin.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Das Prinzip Verantwortung von Hans Jonas hat mich in den 90ern bei meiner Arbeit begleitet und mir geholfen, das komplexe Thema der Generationenverantwortung aus der Sicht eines großen Philosophen zu betrachten.

Die Bibel und der Koran sind für mich Pflichtlektüre für ein besseres Verständnis für die großen Unterschiede - die in der Essenz keine sind. Weltreligionen haben mich mein Leben lang immer begleitet.

Und was lesen Sie gerade?
Gerade gelesen habe ich Ian McEwans Abbitte. Es hat mich sehr berührt und aufgewühlt. Ich bewundere die scharfe Beobachtungsgabe von Ian McEwan und seine sehr feinsinnige Wortwahl.

Gleichzeitig lese ich den Alltime-Kassiker von Harper Lee To kill a mockingbird. Ich liebe dieses feine und wunderschöne Buch. Die Schönheit war mir nach der Abbitte ein besonderes Anliegen.

* Das Prinzip Verantwortung. Hans Jonas. Suhrkamp Verlag, Frankfurt, 2003. 10 Euro.
* Abbitte. Ian McEwan. Diogenes, 2004. 12,90 Euro.
* To kill a mockingbird. Harper Lee. Peterson Buchimport, 2003. 7,90 Euro.


Juli Zeh, Schriftstellerin. Aktuelles Werk: Spieltrieb

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Zwei Bücher hatten großen Einfluss auf mein Fühlen, Denken und auch auf meine Entwicklung als Schriftsteller: Zum einen Ada - oder das Verlangen von Vladimir Nabokov und zum anderen Der Mann ohne Eigenschaften von Robert Musil. In Ada wird eine zauberhafte Welt aufgebaut, die meinen eigenen Träumen und Sehnsüchten, auch meinen eigenen Denken und Nachdenken so sehr entspricht, dass es mir beinahe vorkam, als bewegte ich mich durch einen eigenen Traum - und das gibt Mut und Kraft zum Weiterphantasieren, es öffnet an der Welt ein weiteres Türchen wie an einem Adventskalender.

Beim Mann ohne Eigenschaften habe ich gelernt, dass es tatsächlich möglich ist, einen umfangreichen, detaillierten und dabei sehr witzigen Blick auf die eigene Welt zu werfen, dass man zwar Distanz braucht, aber nicht die Distanz von vielen Jahrzehnten, um an der Politik und der Gesellschaft, die einen umgibt, etwas Aussagekräftiges erkennen zu können. Außerdem hat mich der Mann ohne Eigenschaften immer sprachlich mit Ehrfurcht erfüllt - so habe ich einen Fluchtpunkt an "großer Literatur", auf den ich hinleben, hindenken und hinarbeiten kann.

Und was lesen Sie gerade?
Zur Zeit lese ich von Wilhelm Genazino Fremde Kämpfe. Es gefällt mir sehr gut, obwohl es in seinem knappen, lakonischen Ton eigentlich nicht in die Schublade meiner Lieblingsbücher fällt, da ich etwas ausschweifendere und weniger alltagsrealistische Geschichten vorziehe (das echte Leben ist draußen, im Buch möchte ich gern das echte Leben plus einen Schuss Phantasie). Aber Genazino hat eine so genaue Beobachtungsgabe, und es gelingt ihm, mit wenigen, originellen Beschreibungen ein ganz plastisches und greifbares Bild seines "Helden" zu zeichnen - das ist schon fast bedrückend, zumal die Hauptfigur Peschek ein echter, klassischer Antiheld ist.

* Ada - oder das Verlangen. Vladimir Nabokov. Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1983. 12 Euro.
* Der Mann ohne Eigenschaften. Robert Musil. Rowohlt Verlag, 1999, 2 Bände. 49,90 Euro.
* Fremde Kämpfe. Wilhelm Genazino. DTV Deutscher Taschenbuch Verlag, (ab Oktober als Taschenbuch) 2004. 9,50 Euro.


Marietta Slomka, Journalistin und heute-journal-Moderatorin

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Als Kind habe ich das Buch Als Hitler das rosa Kaninchen stahl gelesen und es war vor allem dieses Buch, das mein Interesse an Politik und Geschichte geweckt hat. Weil ich nicht verstehen konnte, dass so schreckliche Dinge in Deutschland passieren konnten. Ich wollte wissen, wie das möglich war.

Als Jugendliche hat mich dann ganz besonders das Buch Alle Menschen sind sterblich von Simone de Beauvoir beeindruckt. Der Gedanke, dass ewiges Leben ein Fluch ist, hat mich sehr beschäftigt und meine Sicht auf Leben und Tod verändert.

Und was lesen Sie gerade?
Im Moment lese ich Unter Wilden von Dirk Wittenborn. Bisher gefällt es mir gut, es ist auf eine ziemlich böse Art sehr amüsant, im Stil ähnlich wie Der Fänger im Roggen von Salinger. Ein neues Lieblingsbuch wird es aber sicher nicht.

* Als Hitler das rosa Kaninchen stahl. Judith Kerr. Ravensburger Buchverlag, 2004. 5,95 Euro.
* Alle Menschen sind sterblich, Simone de Beauvoir, Rowohlt Taschenbuch Verlag. 9,90 Euro.
* Unter Wilden. Dirk Wittenborn. DuMont Literatur & Kunst, 2003. 22,90 Euro.
* Der Fänger im Roggen. Jerome D. Salinger. Rowohlt Taschenbuch, 2004. 6,90 Euro.


Roger Willemsen, Kulturjournalist, Literaturmoderator und Schriftsteller. Jüngstes Werk: Gute Tage.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Weiter gebracht hat mich, tut mir leid, Robert Musils Mann ohne Eigenschaften und es wäre furchtbar, wenn er das nicht getan hätte. Denn es handelt sich um ein anstrengendes, aber sehr ergiebiges Buch, das ich seither nie wieder los geworden bin. Es gibt in diesem Roman außer der riskantesten Liebesgeschichte der modernen deutschsprachigen Literatur ein ganz erneuertes Verständnis von Rationalität, von der Vernunft des Gefühls, von den Entwicklungsmöglichkeiten des Menschlichen, von der Genauigkeit - ach, von was eigentlich nicht?

Auf andere Weise brachte mich der Roman eines Freundes von Robert Musil weiter, Robert Müller mit Namen, ein genialischer, der sich 1923 ein Loch in den Kopf schoss. Sein Roman Tropen. Der Mythos der Reise löste die größte Existenzkrise aus, die ich einem Buch verdanke: Für einige Zeit hielt ich den Dschungel für die überlegene Lebensform und wollte verschwinden.

Und was lesen Sie gerade?
Augenblicklich lese ich im Wechsel die Lyrik und die Autobiographie von William Carlos Williams, denn einer muss sie ja lesen. Ich würde gerne sagen: Leser, lesen Sie sie auch, sie sind gut.

* Der Mann ohne Eigenschaften. Robert Musil. Rowohlt Verlag, 1999, 2 Bände. 49,90 Euro.
* Tropen. Robert Müller. Reclam, Ditzingen. 1993, nur noch über Antiquariat.
* Autobiography of William Carlos Williams. William Carlos Williams. Englische Version. New Directions Publishing Corporation. 14,28 Euro.


Sven Regener, Musiker und Autor. Aktuelles Werk: Neue Vahr Süd.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Karlsson vom Dach von Astrid Lindgren: Weil es das erste Buch war, das ich selber gelesen habe - und was meine Lust am Lesen geweckt hat.

Der Mann mit der Ledertasche von Charles Bukowski habe ich sehr früh gelesen, so mit 15 Jahren - da fand ich das sehr aufregend. Es ist einfach ein tolles Buch. Der realistische Stil hat mich sehr beeindruckt. Einfach etwas völlig Neues.

Und was lesen Sie gerade? Die Geschichte der römischen Kaiserzeit. Ich lese gerne Geschichtsbücher und Karl Christ ist ein sehr guter Historiker. Er hat eine sehr interessante Sicht der Dinge, die ich sehr mag.

* Karlsson vom Dach. Astrid Lindgren. Oetinger, Friedrich Verlag, Gebundene Ausgabe, Neuauflage. 9,90 Euro.
* Der Mann mit der Ledertasche. Charles Bukowski. Kiepenheuer und Witsch, 2004. 7,90 Euro.
* Die Geschichte der römischen Kaiserzeit. Karl Christ. Beck Verlag, Geb. Ausgabe, 2002. 39,90 Euro.


Andreas Dohmen, Vorstandschef Cisco Systems Deutschland.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Sehr beeindruckt hat mich Als Einstein nicht mehr weiterwusste von Horst-Eberhard Richter: Einstein lädt zu einem himmlischen Roundtable ein, um mit Platon, Descartes, Freud, Konfuzius und Marx die Probleme der Welt zu diskutieren. Auch diese geballte Intelligenz findet für Umweltverschmutzung, Globalisierung, die Schieflagen in der gesellschaftlichen Entwicklung keine einfachen Lösungen. Die Diskussion der Gelehrten und ihre Ansätze haben mich dabei sehr nachdenklich gemacht. Beeindruckend auch die Aktualität der Probleme - schließlich ist das Buch schon ein paar Jährchen alt.

Einstein hat mich noch ein weiteres Mal bewegt: In Einsteins Dreams von Alan Lightman experimentiert der junge Einstein mit der Zeit: Lässt sie stehen bleiben, schneller laufen, rückwärts ticken. Abgesehen davon, dass ich die Idee ausgesprochen originell finde, haben mich die Ergebnisse der Zeitumstellung sehr nachdenklich gemacht. Man beginnt, mit der eigenen Zeit ganz anders umzugehen.

* Als Einstein nicht mehr weiterwusste. Horst-Eberhard Richter. Econ Ullstein List Verlag, München, 2000. 8,95 Euro.
* Einsteins Dreams. Alan Lightman. Warner Books, 1994. 11,17 Euro.


Dr. Wilhelm Bender, Vorstands-Chef Fraport.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Paulo Coelhos Elf Minuten: Ein provozierendes modernes Märchen über die Alchimie der Liebe: Mit interessanten Anstößen zur echten Selbstwerdung.

Jung Changs Wild Swans dreht sich um die Japanische Besatzung, Bürgerkrieg und die Kulturrevolution. Chinas Geschichte in den Augen von drei Frauen. Ein spannendes Buch für jeden, der die Töchter Chinas verstehen will.

Beeindruckt haben mich auch Marcel Reich-Ranickis Memoiren Mein Leben. Mit welcher Distanz er sein persönlich erlebtes Grauen aus der Zeit des braunen Terror-Regimes schildert, das hat mich tief bewegt.

* Elf Minuten. Paulo Coelho. Diogenes, 2003, geb. Ausgabe. 19,90 Euro.
* Wild Swans. Jung Chang. Simon und Schuster Inc., 2003. 6,90 Euro. (Deutsch: Wilde Schwäne. Droemer Knaur, München, 1993. 9,90 Euro.) * Mein Leben. Marcel Reich-Ranicki. DTV Deutscher Taschenbuch Verlag, 2003. 8,50 Euro.


Frank Schätzing, Schriftsteller. Jüngstes Werk: Der Schwarm.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Es gibt ein Buch, von dem ich nur noch den Titel weiß (Verfasser: Ludwig Turek. Nur noch übers Antiquariat zu kriegen. Anm.d.Red.). Ich habe es gelesen, als ich zehn war, es hieß Ich war kein Duckmäuser und schilderte mehr oder weniger vergnüglich das Heranwachsen eines Jungen in einer sehr armen Familie. Wie der sich durchschlug, hat mich enorm fasziniert. Das Buch ist bei irgendeinem Umzug verloren gegangen. Habe ich immer bedauert. Ich weiß nicht, ob es wirklich ein gutes Buch war, aber ich habe die positive Grundhaltung, die Zähigkeit und den Kampfeswillen dieses Jungen geliebt.

Das zweite Buch, das einen großen Eindruck auf mich gemacht und mich in vielem auch beeinflusst hat, ist Stephen Hawkings Eine kurze Geschichte der Zeit. Seitdem konnte ich nicht genug kriegen von Naturwissenschaften. So viel Erkenntnis, so viele Fragen, die neue Fragen aufwarfen, so ungeheuer spannend! Hawking hat mich süchtig gemacht nach Wissen und Verstehen.

Und was lesen Sie gerade?
Aktuell lese ich mal wieder At-swim-two-birds von Flann O`Brien. An Skurrilität und Sprachwitz kaum zu überbieten, sehr irisch, gälisch, ideal zu genießen bei Guinness und Whiskey.

Als nächstes werde ich mir Chang-rae Lees neu erschienenes Buch Turbulenzen vornehmen - angeblich der ultimative amerikanische Familienroman. Mal sehen, ob es Franzens Korrekturen stand hält.

* Eine kurze Geschichte der Zeit. Stephen Hawkings. Rowohlt Taschenbuchverlag, 1998. 8,90 Euro.
* At-swim-two-birds. Flann O'Brien. Deutsch: In Schwimmen-Zwei-Vögel. Heyne-Verlag, 2002. 8,90 Euro.
* Turbulenzen. Chang-rae Lee. Kiepenheuer, 2004, geb. Ausgabe. 22,90 Euro.
* Die Korrekturen. Jonathan Franzen. Rowohlt Taschenbuch, 2003. 12,90 Euro.


Dieter Heuskel, Deutschland-Chef der Boston Consulting Group.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Das Gleichgewicht der Welt von Rohinton Mistry. Mistry führt den indischen Kosmos vor Augen. Seine Geschichten von Menschenschicksalen und Wechselfällen des Lebens, von Tragik und Glück haben mich in ihren Bann gezogen. In der von Kastensystem und Korruption geprägten indischen Gesellschaft der 70er Jahre bleiben harte Arbeit und Mut allein häufig erfolglos, bescheidene Träume von Unabhängigkeit lassen sich nicht verwirklichen. Das Gleichgewicht der Welt balanciert unser auf Erfolg und Leistung ausgerichtetes Weltbild neu aus und relativiert unsere vermeintlichen Probleme.

* Das Gleichgewicht der Welt. Rohinton Mistry. Fischer TB, Frankfurt, 2000. 9,90 Euro.


Prof. Heribert Meffert, Präsidiumsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
"Wir müssen das Problem unseres eigenen Alterns lösen, um das Problem der Welt zu lösen", fordert Frank Schirrmacher in Das Methusalem-Komplott. Das Buch ist ein Plädoyer für ein selbstbewusstes Altern. Es hat dazu beigetragen, die Herausforderungen des demographischen Wandels ins allgemeine Bewusstsein zu rücken. Die Lektüre hat mir zahlreiche Anregungen für unsere Projektarbeit in der Bertelsmann Stiftung geliefert. Ziel eines unserer Leitprojekte ist es, den demographischen Wandel neu zu bewerten und ihn als Chance für umfassende Reformen zu begreifen.

Im belletristischen Bereich hat mich besonders Paulo Coelhos Der Alchimist fasziniert. Zusammen mit dem Hirtenjungen Santiago erlebt der Leser die Suche nach seiner inneren Bestimmung. Der Alchimist zeigt, wie man Zeichen im Leben als Sprache verstehen kann. Nach dieser entspannenden und zugleich spannenden Lektüre habe ich viele Routinen des Alltags kritisch hinterfragt und traditionelle Denkweisen mit einer neuen Sichtweise beleuchtet. Ich bin überzeugt, dass dieses Buch jedem Leser einen Ruck gibt, sein Leben stärker als bisher nach den wirklichen persönlichen Vorstellungen auszurichten.

Und was lesen Sie gerade?
Aktuell lese ich den Titel Mega-Macht Marke. Mein erster Eindruck: aktuelle und praxisnahe Lektüre. Der Stellenwert und die Rolle der Marke werden ausführlich beleuchtet und am Beispiel unterschiedlicher Branchen veranschaulicht.

* Das Methusalem-Komplott. Frank Schirrmacher. Karl Blessing, 2004, Geb. Ausgabe. 16 Euro.
* Der Alchimist. Paulo Coelhos. Diogenes Verlag, Geb. Ausg., 1996. 17,90 Euro.
* Mega-Macht Marke. Hajo Riesenbeck und Jesko Perrey. WCU-Wirtschaftsverlag, 2004, Geb. Ausgabe. 39,90 Euro.


Ben Tellings, Diba-Chef.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Paulo Coelhos Alchimist zeigt, dass Wissen wichtig ist. Um seine Ziele zu erreichen, ist Weisheit jedoch noch wichtiger.

The Manuel of the Warrior of Light ebenfalls von Coelho: Ein Handbuch für jeden erfolgreichen Manager und darüber hinaus ein Handbuch für jeden erfolgreichen Anführer.

* Der Alchimist. Paulo Coelho. Diogenes Verlag, Geb. Ausg., 1996. 17,90 Euro.
* The Manuel of the Warrior of Light (Deutsch: Handbuch des Kriegers des Lichts). Paulo Coelho. Diogenes Verlag, Zürich, 2001. 12,90 Euro.


Jochen Kienbaum, Geschäftsführer der Managementberatung Kienbaum.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Die Buddenbrooks von Thomas Mann: Ein bürgerlicher Familienroman, der als Gesellschaftsspiegel exemplarisch Stärken und Schwächen des deutschen Bürgertums am Ende seiner Glanzzeit aufzeigt. Die beeindruckende Vielfalt der einzelnen Charaktere, in denen man sich doch immer wieder selbst findet, machen dieses Buch zu einem Standardwerk der Menschlichkeit - des menschlichen Strebens und Versagens. Dabei lehren die psychologisch genauen Beobachtungen, denen Thomas Mann mit seiner ihm eigenen liebevollen Ironie begegnet, Sprachgewandtheit und Menschenkenntnis.

Und was lesen Sie gerade?
Manieren von Asfa-Wossen Asserate. Keines der typischen Benimm-Bücher, sondern vielmehr eine lehrreiche, kurzweilige und höchst amüsante Beobachtung der deutschen Gesellschaft.

* Buddenbrooks. Thomas Mann. Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt, 1989. 9,90 Euro.
* Manieren. Asfa-Wossen Asserate. Eichborn Verlag, 2003. 22,90 Euro.


Dr. Michael Kemmer, Vorstandsmitglied HVB Group.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Ich lese sehr gerne Bücher, die sich mit der jüngeren deutschen Geschichte beschäftigen. Der Vorleser von Bernhard Schlink beschreibt das Lebensgefühl eines jungen Deutschen in der ausgehenden Nachkriegszeit, in der auch ich aufgewachsen bin und die immer geprägt war von häufig vergeblichen Versuchen, die NS-Vergangenheit aufzuarbeiten. Eingebettet ist die Handlung in eine sehr emotionale, schöne Liebesgeschichte, in der der Autor den Prozess des Erwachsenwerdens mit all den Facetten der persönlichen und beruflichen Entwicklung fesselnd erzählt. Ein unterhaltsames und irgendwie anrührendes Buch, das gerade jüngeren Lesern ein gutes Gefühl für die mittlerweile schon fast abgeschlossene Nachkriegsgeschichte vermittelt.

Roger Lowensteins When Genius failed - The Rise and Fall of Long-Term. Capital Management ist ganz anders, viel sachlicher. Der erste Grund, warum ich es empfehle ist, dass es sich um ein englisches Buch handelt. In der fremden Sprache zu lesen und dadurch auch die "Denke" insbesondere der Amerikaner besser zu verstehen, ist angesichts der zunehmenden Internationalisierung unglaublich wichtig. Das Buch schildert sehr anschaulich, dass auch die besten Experten und Nobelpreisträger nicht vor katastrophalen Abstürzen gefeit sind, wenn sie die Demut vor den Gesetzen der Märkte verlieren. Auch überlegenes Know-how darf nicht dazu verleiten, vergleichsweise banale Grundregeln des Risikomanagements dauerhaft zu verletzen, getragen von der Hybris, dass intellektuelle Überlegenheit und ökonomischer Erfolg langfristig immer korrelieren müssen. Ein Buch nicht nur für Risikomanager, sondern insbesondere auch für Investmentbanker im Front-Office (und solche die es werden wollen)!

Und was lesen Sie gerade?
Aktuell, aber schon seit einiger Zeit, weil ich nicht so viel zum Lesen komme, beschäftige ich mich mit dem Buch Die Stadt der Wunder von Eduardo. Man lernt in diesem Buch viel über die Geschichte Barcelonas, auch hier wieder eingebettet in ein persönliches Erleben. Ich finde Barcelona eine überaus faszinierende Stadt, dieses Buch hilft mir, den historischen Kontext besser zu verstehen. Leider bin ich aber noch nicht sehr weit gekommen.

* Der Vorleser. Bernhard Schlink. Diogenes Verlag, 1997. 7,90 Euro.
* When Genius failed - The Rise and Fall of Long-Term Capital Management. Roger Lowenstein. Random House, 2001. 15,25 Euro.
* Die Stadt der Wunder. Eduardo Mendoza. Suhrkamp Verlag, 2003. 13 Euro.


Rufus Beck, Schauspieler und Vorleser.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Die Regeln des Glücks des Dalai Lama: Einleuchtend und einfach beschreibt er die Regeln des Glücks und beantwortet die Fragen nach dem Sinn des Lebens und wie jeder von uns ein erfülltes Dasein führen kann.

Ebenfalls beeindruckt hat mich Luke Rhinheart mit seinem Der Würfler. Ein erfolgreicher New Yorker Psychiater verändert sein Leben und überlässt ab sofort alle Entscheidungen dem Würfel, dabei geht er den Weg in eine Art willkürlich erzeugte Schizophrenie und erklärt die Spaltung der eigenen Persönlichkeit sogar zu seinem Ziel!

Und was lesen Sie gerade?
Ich habe zur Zeit einen meiner deutschen Lieblingsautoren auf dem Schreibtisch liegen: Jakob Arjouni mit seinen Hausaufgaben. Er beschreibt in seinem neuen Roman das dramatisch verlaufende Wochenende des linksliberalen Gymnasiallehrers Joachim Linde, dessen bittere und tragikkomische Lebenslüge ein hartes Ende findet.

* Die Regeln des Glücks. Dalai Lama. Gustav Lübbe Verlag, Bergisch Gladbach, 2001. 8,90 Euro.
* Der Würfler. Luke Rhinheart. Thieme Georg Verlag. 8,45 Euro.
* Hausaufgaben. Jakob Arjouni. Diogenes Verlag, 2004. 12,90 Euro.


Edelgard Bulmahn, Bundesbildungsministerin.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Der Roman Eine Art Liebe von Katharina Hacker verknüpft Vergangenheit und Gegenwart auf eine packende Weise miteinander. Das Buch vermittelt ein Bild vom heutigen Israel und zugleich vom Schrecken der Naziherrschaft und des Krieges. Es berührt und bereichert.

* Eine Art Liebe. Katharina Hacker. Suhrkamp Verlag, 2003. 22,90 Euro.


Kim-Eva Wempe, Geschäftsführerin der Juwelierkette Wempe.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Atlanten: Vom ersten Diercke Weltatlas aus der Schule bis zum Times Atlas of the World. Es gibt nichts Spannenderes als die Geschichte der Welt - so groß und vielfältig sie ist - zu begreifen.

Siddharta von Hermann Hesse - es sprach mir aus der Seele. Ich war danach nicht mehr allein mit meinen Gedanken.

Und was lesen Sie gerade?
Ich brauche immer mehrere Bücher, die ich je nach Stimmung lese. Aktuell:
Der Schatten des Windes von Carlos Ruiz Zafon. Ein Roman von heute. Fesselnd. Man taucht ein in das Barcelona der Franco Ära.

Offen will ich sein - und notfalls unbequem - Der Bundespräsident im Gespräch mit Hugo Müller-Vogg. Nach der Antrittsrede von Herrn Köhler hatte ich das Bedürfnis, mehr über ihn zu erfahren. Das Buch gibt einen guten, kurzen Einblick.

Ada oder das Verlangen von Vladimir Nabokov. Ein Stück Zeitgeschichte, die mir sprachlich viel Freude bereitet, Liebesbeziehungen beschreibt, die das Leben schrieb, und ich gebe es zu - mich stellenweise bei ausschweifenden Analysen dazu verleitet, umzublättern in dem Wunsch, die Geschichte zu Ende zu bringen.

* Siddharta. Hermann Hesse. Suhrkamp Verlag, Frankfurt. 6,50 Euro.
* Der Schatten des Windes. Carlos Ruiz Zafon. Insel Verlag, 2003. 24,90 Euro.
* Offen will ich sein - und notfalls unbequem. Horst Köhler, Hugo Müller-Vogg. Hoffmann und Campe, Geb. Ausgabe, 2004. 17,90 Euro.
* Ada - oder das Verlangen. Vladimir Nabokov. Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1983. 12 Euro.


Hans-Joachim Körber, Metro Chef.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Roy Jenkins' Churchill: Dieses Buch hat mich begeistert, weil es eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts so umfassend und fesselnd wie selten zuvor beschreibt. Auf der heutigen europäischen Bühne wünschte man sich solch markante Figuren wie Churchill, auch wenn er sicher für Freunde wie für Gegner nicht immer einfach im Umgang war.

* Churchill. Roy Jenkins. Macmillan, Taschenbuch, Oxford. 15,50 Euro.


Herbert Walter, Vorstandschef Dresdner Bank.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Jacob Burckhardts Weltgeschichtliche Betrachtungen. Burckhardt ist wirklich ein Mann im weltgeschichtlichen Rahmen. An jeder Stelle spürt man beim Lesen, und seine Geschichtsphilosophie liefert es immer mit: Der das schreibt, weiß, dass er in einer zu Ende gehenden Epoche lebt. Aber seine Einsichten - die Hybris der Macht, die Bevormundung durch den Staat und die daraus resultierende Erstarrung der Gesellschaft - sind heute so aktuell wie vor 150 Jahren.

Immer wieder eine Entdeckung ist Karl Poppers Auf der Suche nach einer besseren Welt. Popper ist ein Autor, der auf allen Jargon verzichten kann, der es nicht nötig hat. Und einer, der nicht aufhört, wo es erst los geht. Ein Satz hat mich seit der ersten Lektüre beschäftigt: Das Beste sei das, was am verbesserungsfähigsten ist. Oder anders gesagt: Egal, wie gut etwas ist, es geht immer noch einen Tick besser.

Und was lesen Sie gerade?
Sebastian Haffners Churchill-Biographie ist sicher eine der spannendsten Lektüren. Haffner war Historiker und großer Literat in einem - er konnte also auch schreiben über das, was er erforschte. Aber die historische Person Churchill ist ja schon deshalb so faszinierend, weil sie unbeirrbar - auch in einer Demokratie - eine unpopuläre Entscheidung durchgesetzt und durchgehalten hat.

* Weltgeschichtliche Betrachtungen. Jacob Burkhardt. Hrsg. v. Rudolf Marx. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart, 1978. 15,30 Euro.
* Auf der Suche nach einer besseren Welt. Karl R. Popper. Vorträge und Aufsätze aus dreißig Jahren. Pieper, München, Zürich 1984. 9,90 Euro.
* Winston Churchill. Sebastian Haffner. Rowohlt Taschenbuch, 2001. 7,50 Euro.




Sahra Wagenknecht, EU Abgeordnete für die PDS.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Ich habe Goethes Faust mit 16 Jahren zum ersten Mal gelesen und kann ohne Übertreibung sagen, dass diese Lektüre mein Interesse für gesellschaftliche und politische Fragen überhaupt erst geweckt hat. Ein faszinierendes Buch in seinem souveränen Gesamtblick auf die menschliche Geschichte und die großen Linien und tiefen Mythen der Menschheitskultur. Ein hochaktuelles Buch, denn seine Hauptfrage ist unsere: Wie können Menschen menschenwürdig leben: menschenwürdig, das meint für Goethe weder die steinzeitlichen Idylle von Philemon und Baucis, in der Produktion nur auf niedrigstem Niveau stattfindet und Progress ausgeschlossen ist, noch jene geldregiert-produktionswütige Kapitalgesellschaft, die das menschliche Sein aufs Haben reduziert und zur Mehrung dieses "Habens" der Habenden über Leichen geht. Letztere scheint am Schluss des Faust II als Durchgangsstadium auf: unvermeidlich, aber eben überwindlich. Es wird Zeit, diese Perspektive einzulösen.

Marxens Kapital: Ganz gleich, ob man den Kapitalismus verteidigen oder überwinden will: wer ihn verstehen will, kommt an den Marxschen Analyse-Instrumenten nicht vorbei. So sehr sich die Mittel der Produktion und die Art und Weise ihrer Regulierung in den letzten 200 Jahren verändert haben: Marxens Beschreibung des kapitalistischen Akkumulationsmechanismus ist in meinen Augen ungleich realistischer und die Erklärungsvariablen, auf die sich seine Analyse stützt, sind weit prognosefähiger als sämtliche Parabeln der modernen Volkswirtschaftslehre, deren eindrucksvoller hochmathematisierter Turmbau auf den tönernen Füssen realitätsfremder Annahmen ruht. Ich habe das Kapital zum ersten Mal mit 17 und später immer wieder gelesen und jedes mal neue hochinteressante Facetten entdeckt.

Und was lesen Sie gerade?
Bücher, die ich jüngst (zum ersten oder wiederholten Mal) gelesen habe:
* Richard M. Goodwins Essays in Nonlinear Economic Dynamics
* Dynamic Macroeconomics von Flaschel, Franke, Semmler
* Shakespeares Macbeth
* Peter Hacks Adam und Eva

* Faust. Goethe. Beck Verlag, Teil eins und zwei, 1998. 12,90 Euro.
* Das Kapital. Karl Marx. GCB Parkland, Geb. Ausg., 2000. 9,95 Euro.
* Essays in Nonlinear Economic Dynamics. Richard M. Goodwin. Frankfurt am Main, 1989.
* Dynamic Macroeconomics. P. Flaschel, R. Franke, W. Semmler. Cambridge, London, 1997.
* Macbeth. Shakespeare. Reclam, zweisprachige Ausgabe, 1977. 5,60 Euro.
* Adam und Eva. Peter Hacks. Eulenspiegelverlag, Geb. Ausg., Werk 4, 2003. 30 Euro.



Benjamin von Stuckrad-Barre, Schriftsteller. Jüngstes Werk: Remix 2.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Jörg Fausers Rohstoff. Fauser ist einer meiner größten Helden. In verschiedenen Genres hat er so außerordentlich brilliert, Romane, Gedichte, Reportagen, Songtexte, Briefe - alles von großer Poesie, brutaler Schärfe und extremer Klarsicht getragen. So konsequent und mutig - ein Vorbild. Wie viele Rock & Roll-Helden ist er so früh gestorben, dass man als zurückgelassener Fan trauernd findet: zu früh. Aber in seiner Arbeit lebt er weiter, für immer. Rohstoff ist einer der wenigen Drogenromane, die beide Seiten von dieser "Stoffwechselkrankheit" (Fauser) überzeugend und klischeelosbeschrieben kriegen - den Rausch und das Kaputte. Sein allerbestes Buch, aber die anderen muss man auch lesen!

Rohstoff. Jörg Fauser. Alexander Verlag, 2004. 19,50 Euro.


Karen Heumann, Strategie-Vorstand Jung von Matt.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Es ist schwer aus den vielen geliebten Büchern die Liebsten herauszupicken, aber es gibt tatsächlich welche, die mich an einem bestimmten Punkt meines Lebens besonders bewegt und bereichert haben. Paare, Passanten und Die Korrekturen gehören dazu.

Paare, Passanten habe ich in seinem Erscheinungsjahr 1981, also mit 16, gekauft und vorne hineingeschrieben: "Meine Bibel: illusionshemmend aber gedankenfördernd". Strauß fasste für mich in Worte, was ich an der Schwelle zum Erwachsen werden wie etwas Bedrohliches empfand: Dass es schwer ist, eine Identität zu entwickeln und vielleicht noch schwerer echte Beziehungen einzugehen, in einer immer geschwätziger werdenden Karaoke-Welt. Und gleichzeitig spürte ich beim lesen: Auch Strauß sehnt sich nach der Macht der Echtheit. So wie ich, damals und heute erst recht.

20 Jahre später erwischten mich Die Korrekturen. 800 Seiten große Literatur, die ich hier nicht in ein paar profane Sätze packen möchte. Nur soviel: Wie Strauß schafft es Franzen das Gefühl einer Epoche so sehr atmosphärisch zu verdichten, dass ich das "Korrekturen-Gefühl" jetzt quasi auf Knopfdruck abrufen kann. Beeindruckt und emotional abgeholt hat mich aber vor allem mit welcher Liebe der Autor seine Figuren zeichnet. Er behandelt sie mit soviel Geduld, Gerechtigkeit und Hingabe, dass man selbst den tyrannischen Vater Albert am Ende fast zärtlich betrachtet. Dadurch ist Die Korrekturen durch und durch human und auf seltsame Weise optimistisch. Ich hoffe, dass ich die Menschen wie Franzen sehe.

* Paare, Passanten. Botho Strauß, DTV, München. 9 Euro.
* Die Korrekturen. Jonathan Franzen. Rowohlt Tachenbuchverlag, 2003. 12,90 Euro.



Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Ein Jahr nach dem Aufruf von "Charta 77" im Oktober 1978 beendete Václav Havel einen politischen Essay: Versuch in der Wahrheit zu leben. Von der Macht der Ohnmächtigen. 1980 erschien er bei Rowohlt auf deutsch, ich habe vergessen, welcher Freund mir das Buch heimlich nach Ostberlin gebracht hat. Nicht vergessen habe ich, mit welcher Aufregung und Zustimmung ich diesen Text gelesen habe, wie kaum einen zuvor und danach! Dieser Essay verband auf faszinierende, mich überwältigende Weise die schonungslose Kritik an der kommunistischen Diktatur mit dem Entwurf eines Weges für die politisch Ohnmächtigen: sich der täglichen Lüge der Macht verweigern. Der Autor hat sein Buch existenziell beglaubigt, er ging dafür ins Gefängnis.

* Versuch in der Wahrheit zu leben. Von der Macht der Ohnmächtigen. Vaclav Havel. Rowohlt Taschenbuch, 7 Euro.


Kai Diekmann, Bild-Chef.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Zu meinen eindrücklichsten (Urlaubs-)Lektüren der letzten Jahre zählt Das etruskische Lächeln von José Luis Sampedro. Ein Bildungsroman, jedoch nicht mit dem üblichen Jüngling als Helden. Erzählt wird, wie ein alter, verschrobener Bauer in seinen letzten Lebensmonaten völlig neue Seiten an sich selbst und am Leben entdeckt.

Und was lesen Sie gerade?
Aktuell lese ich Fahnen eines Buches, das BILD als Vorabdruck bringen will. Aber das ist rein zweckorientiertes "Lesen mit fremden Augen". Beim "Lesen mit den eigenen Augen" - funktioniert bei mir nur im Urlaub - steht nicht das "Weiterkommen" im Vordergrund. Abtauchen aus dem Alltag durch intelligente Unterhaltung heißt das Motto.

* Das etruskische Lächeln. José Luis Sampedro. Wilhelm Goldmann, 2004. 8,90 Euro.


Maria Jespen, Bischöfin für Hamburg.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Ganz abgesehen von der Bibel ist für mich ein Buch, das mich über Jahrzehnte begleitet Der Wandsbecker Bote von Matthias Claudius in der Ausgabe Insel Taschenbuch mit dem Vorwort von Peter Suhrkamp und einem Nachwort von Hermann Hesse. Das Buch, ein Sammelband der gleichnamigen Zeitschrift, die Claudius herausgab, ist erbaulich im besten Sinne, macht nachdenklich, kann erheitern und trösten, aber auch unterhalten. Es ist witzig, fromm, poetisch, lebensnah und politisch und fast nie langweilig. Was auf Kunst zutrifft, gilt für Claudius: sein Werk veraltet nicht.

Und was lesen Sie gerade?
Aktuell lese ich von Karl Krolow Melanie, Geschichte eines Namens, ein 1983 erschienenes Buch über einen Tag im Leben einer sich eher bedeutungslos fühlenden Frau, die ihre eigene Kommunikationsschwäche und Einsamkeit beschreibt und zugleich eine tiefe Sensibilität für ihre Umgebung hat. Eine faszinierende Beschreibung der Freiheit menschlicher Existenz im grauen Alltag einer Frau.

* Die Bibel. Deutsche Bibelgesellschaft, März 2002, geb. Ausgabe. 13,50 Euro.
* Der Wandsbecker Bote. Matthias Claudius. Sammelband. Insel-Verlag, Frankfurt. 8,50 Euro.
* Melanie, Geschichte eines Namens. Karl Krolow. Insel-Verlag. 18,50 Euro.



Guido Westerwelle, FDP-Bundesvorsitzender.

Welche Bücher haben Sie persönlich weiter gebracht?
Als Kind hat mich Pippi Langstrumpf sehr bewegt - sie war die erste Liberale in meinem Leben. Heute beschäftigt mich alle paar Wochen ein anderes Buch, je nachdem, was ich gerade lese.

Und was lesen Sie gerade?
Zum zweiten Mal lese ich Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay von Michael Chabon.

* Pippi Langstrumpf. Astrid Lindgren. Friedrich Oetinger Verlag, Hamburg. 15,90 Euro.
* Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay. Michael Chabon. Kiepenheuer und Witsch, geb. Ausg., 2002. 24,90 Euro.


Lese-Links

www.stiftunglesen.de
Ehrenamtlicher Vorlese-Pate werden, Info-Plattform mit allem, was man übers Lesen so wissen will.

www.literaturcafe.de
Plattform für Leseratten, die sich Anregungen holen wollen oder auch gerne mal mit anderen über Bücher und den Literaturbetrieb diskutieren möchten.

www.biblioforum.de
Klassiker-Forum. Die Mitglieder lesen gemeinsam klassische Literatur von Hesse über Lenz, Dürrenmatt und Camus bis Schlink und Tolkien. Webseiten bieten außerdem viel Wissenswertes über Klassiker, "normale" Literatur und verfilmte Literatur.

www.derkanon.de
Der Literaturkanon von Marcel Reich-Ranicki.

www.presseportal.de/showbin.htx?id=18020& type=document&action=download&attname=karasek.pdf
Der Literaturkanon von Hellmuth Karasek.

www.spiegel.de/kultur/charts/
Bestsellerliste des Spiegel.

www.stern.de/unterhaltung/buecher/index.html?id=511359&nv=redir&nv=sb
Bestsellerliste des Stern.

http://focus.msn.de/D/DF/DFC/dfc.htm?buch=lit
Bestsellerliste des Focus.

Die besten Jobs von allen

Dieser Artikel ist erschienen am 22.09.2004