Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Schrempp krempelt Daimler-Vorstand um

Von Carsten Herz und Stefan Menzel, Handelsblatt
Beim deutsch-amerikanischen Autohersteller sind bei der Neuordnung des Konzernvorstands die Würfel gefallen. Sowohl für Mercedes-Chef Hubbert wie für Finanzvorstand Gentz sind Nachfolger gefunden. Und auch für Chrysler-Chef Zetsche gibt es einen neuen Kronprinzen.
Tom LaSorda
HB FRANKFURT/M. Zudem soll der frisch gebackene Chef der Finanzdienstleistungssparte des Konzerns, Bodo Uebber, den bisherigen Finanzvorstand Manfred Gentz beerben. Die Nachfolge von Bernhard als zweitem Mann nach Chrysler-Chef Dieter Zetsche werde dagegen ein Kanadier antreten, hieß es.In Unternehmenskreisen wird der Chrysler-Manager Tom LaSorda als neuer Kronprinz von Zetsche genannt. Damit geht die dominante Rolle der Deutschen beim drittgrößten Autobauer der Vereinigten Staaten ihrem Ende entgegen. Im laufenden Gerichtsprozess in den USA hatte der US-Milliardär Kirk Kerkorian seine Klage unter anderem auf den Hinweis gestützt, dass sich die Zahl der Amerikaner im Vorstand des Weltkonzerns von acht auf heute noch einen reduziert habe.

Die besten Jobs von allen

Die Top-Personalien werden voraussichtlich bereits am Mittwoch vom Aufsichtsrat beraten, hieß es. Konzernchef Jürgen Schrempps eigene Vertragsverlängerung, die als Formsache gilt, werde dagegen aus aktienrechtlichen Gründen nicht vor April beschlossen.Der sich abzeichnende Stabswechsel im Daimler-Chrysler-Finanzressort stößt nicht nur auf Beifall. Der Wechsel von Manfred Gentz auf Bodo Uebber wird von deutschen Großaktionären durchaus kritisch beäugt. Der 62-jährige Gentz war bei Anlegern sehr anerkannt und galt vor allem am Finanzmarkt als Korrektiv zum mitunter impulsiven Konzernchef Jürgen Schrempp. ?Wir haben Herrn Gentz als verlässlichen und kompetenten Gesprächspartner wirklich geschätzt?, hieß es bei der Fondsgesellschaft Union Investment. Gentz? Nachfolger, der 44 Jahre alte Uebber, muss eine solche Vertrauensbasis erst neu aufbauen.Das Verhältnis der beiden vom Temperament her gegensätzlichen Manager Schrempp und Gentz gilt seit langem als gespannt. Hier der korrekte, pflichtbewusste Preuße Gentz ? dort der bullige badische Genussmensch Schrempp.Mit Uebber holt der Konzernchef einen engen Vertrauten in das engere Machtzentrum des Konzerns. Uebber, der erst im Dezember Nachfolger von Klaus Mangold an der Spitze der Finanzdienstleistungstochter Daimler Services wurde, arbeitete mit Schrempp schon zu Zeiten als Dasa-Chef eng zusammen, dem Luft- und Raumfahrtunternehmen, das später in der EADS aufging. Der gebürtige Solinger Uebber war damals Chef des Controllings der Dasa-Tochter Dornier.Zugleich verjüngt Schrempp mit den Top-Personalien den Daimler-Vorstand deutlich. Denn neben dem 44 Jahre alten Uebber übernimmt mit dem kommenden Mercedes- Chef Bernhard ein 43-Jähriger eine der Schlüsselpositionen des fünftgrößten Autokonzerns der Welt. Bernhard, der sich als Chef der Daimler-Tuningfirma AMG seine ersten Sporen verdiente, wird voraussichtlich bereits Mitte 2004 sein neues Amt antreten. Hubbert wollte nicht ausschließen, unter Umständen schon vor Ablauf seines Vertrags im April 2005 den Chefsessel der Car Group zu räumen.
Dieser Artikel ist erschienen am 17.02.2004