Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Schräge Teile bei Ebay & Co.

Gekauftes Lotto-Glück
Dem Zufall auf die Sprünge hilft ein Verkäufer bei Besteauktion.de. Er bietet Lottozahlenkombinationen an, die angeblich auf einem wissenschaftlichen System basieren. Es soll garantieren, dass der Spieler immer wenigstens drei Richtige tippt. Schafft eine Kombi mal keinen Dreier, bekommt der Kunde sein Geld zurück, verspricht der Händler. Mindestpreis für das Lotto-Glück: 6,99 Euro

Frühstücksreste
Für seine angebissene Schinkenstulle mit zwei Stückchen Käse und zwei Olivenscheibchen bekam ein Österreicher bei Ebay immerhin 5,50 Euro

Die besten Jobs von allen


Göttlicher Schutz
Ein Holzamulett, das die Kraft von Buddha-Engeln und Baumseelen enthalten soll, bot ein Händler bei Atrada an - für 333 Euro. Der Clou: Das Schmuckstück wurde sechs Tage und Nächte lang 100.000 mal mit heiligen Mantras besprochen. Rückgabe ausgeschlossen, denn das gute Stück darf nur vom Träger (und natürlich vom Verkäufer) berührt werden

Popelei-Wagen
Ein ausrangierter Polizeibus ging bei Ebay im April über die virtuelle Ladentheke. 1.760 Euro bekam der Verkäufer für das Vehikel der Ordnungshüter - sicher auch wegen der Aufschrift: Dort steht in weißen Lettern auf grünem Grund "Popelei" statt "Polizei"

Sommerloch im Sack
Stattliche 11,50 Euro hat ein Verkäufer bei Ebay für eine blaue Mülltüte mit dem fragwürdigen Inhalt "Sommerloch" eingesackt. 19 Interessenten steigerten um das einmalige Angebot. Als Zugabe erhielt der Käufer einen Beutel voll "Gähnender Leere"

Kein Bock auf Urlaubsfotos
Was tun, wenn kein Verwandter, Nachbar und Bekannter mehr deine Urlaubsfotos und Diashows sehen will? Klar doch, im Internet versteigern! Dachte sich eine Dame bei Hood.de. Die vier privaten Schnappschüsse wollte allerdings niemand haben

Saddams linkes Bein
100.000 Euro sollte das linke Bein der Saddam- Hussein-Statue aus Bagdad bei Azubo.de kosten; bei 9.800 Euro ist der Server des Online-Auktionshauses zusammengebrochen, weil er dem Ansturm an Bietern nicht standhalten konnte. Zum Verkauf kam es nicht. Ein Berliner erstattete Anzeige, weil er die Echtheit des Relikts anzweifelte. Die Auktion wurde gestoppt

Uri-Geller-Löffel
Übersinnliches Phänomen oder einfach nur ein krummer Löffel? In der "Uri Geller Show", dem TV-Ereignis Mitte November auf RTL, verbog Geller angeblich in zig deutschen Haushalten das Besteck allein mit der Kraft seiner positiven Gedanken. Drei davon bot jetzt ein Verkäufer bei Azubo an, zum Festpreis von 15 Euro

Haus-Giraffe
Für schlappe 10.727 Dollar hat ein amerikanischer Ebayer eine echte ausgestopfte Giraffe ersteigert. Das fünfeinhalb Meter große Tier abzuholen und aufzustellen, kostete den neuen Besitzer weitere 22.000 Dollar

Beichtstuhl fürs Wohnzimmer
Die Pfarrei Penzing in Wien hat ihren Beichtstuhl bei Ebay verkauft, um einen Kindergebetsraum zu finanzieren. Der virtuelle Hammer fiel bei 427 Euro

Prickelnde Versuchung
Eine Flasche Markensekt und einen kernigen, dunkelhaarigen Mann, der sie vorbeibringt, gab es bei OneTwoSold.at zu ersteigern. Ein Käufer fand sich nicht. Dabei war der Mann mit dem guten Tropfen schon für einen Euro zu haben

Dieser Artikel ist erschienen am 25.01.2005