Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Schnelles Geld

Gründer und Jungunternehmer werden es bald leichter haben, zügig an Startkapital zu kommen. Der Staat hat erkannt, dass gute Geschäftsideen, die der Wirtschaft zugute kämen, mangels Anschubfinanzierung massenhaft versickern. Mit Hilfe eines Pilotprojekts von Wirtschaftsministerium, Arbeitsministerium, der KfW-Bankengruppe und der GLS Bank soll Gründern nun auf die Beine geholfen werden.
Der so genannte ?Mikrofinanzfonds Deutschland? übernimmt künftig bei kleinvolumigen Krediten bis zu 10.000 Euro das Kreditausfallrisiko vollständig. Um dieses Risiko klein zu halten, wird dem Gründer ein Experte zur Seite gestellt: Wer eine Geschäftsidee hat und Kapital braucht, wendet sich an einen Berater, der vom Deutschen Mikrofinanz Institut DMI akkreditiert ist (www.mikrofinanz.net).

?Um in den Genuss dieser Finanzierung zu kommen, ist die Zusammenarbeit mit der Beratungseinrichtung zwingend?, betont Christine Volk von der KfW. Vorteil für den Gründer: Neben der finanziellen Unterstützung erhält er noch ein permanentes Coaching gratis dazu. Das Pilotprojekt startet mit einem Volumen von zwei Millionen Euro. (kog)
Dieser Artikel ist erschienen am 28.09.2006