Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Schlappe Passwörter

Wer das Passwort eines Kollegen knacken will, sollte es zunächst mit den Vornamen von Angehörigen versuchen. Die Trefferquote werde hoch sein, versichert die britische Egg.com-Bank, die eine Umfrage zu Passwort-Vorlieben in Auftrag gegeben hat: 54 Prozent der User verwenden den Namen ihres Partners, Kindes oder den eigenen. Zwölf Prozent wählen ihr Geburtsdatum, neun Prozent ihren Wohnort. Weitere neun Prozent entscheiden sich für ihren Fußballverein.
Dieser Artikel ist erschienen am 17.12.2002