Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Sauber erben

Wer bereits unter der Hand - sprich am Finanzamt vorbei - eine Anzahlung aufs Erbe erhalten hat, kann sein Geld jetzt mit einer geringen Pauschalabgabe reinwaschen. Das neue Steueramnestiegesetz hat den Weg geebnet.

Wer das hinterzogene Kapital plus Zinsen bis Ende 2004 anzeigt, zahlt auf einen Teilbetrag eine 25-prozentige Abgabe (1.1. bis 31.3.2005: 35 Prozent) und ist künftig frei von Verfolgung durch den Fiskus. Dieter Hild, Steuerexperte beim Wirtschaftsprüfer RölfsPartner, rechnet vor: ?Von steuerpflichtigen 100.000 Euro Geschenk oder Erbschaft plus steuerpflichtigen 20.000 Euro nicht angegebener Zinsen wäre eine Abgabe von insgesamt 8.000 Euro zu zahlen.? Dafür kann der Beschenkte wieder offen mit seinem Geld hantieren - muss es allerdings künftig ordentlich versteuern. Weiterer Clou: Für hinterzogene Beträge vor 1993 gilt die Steueramnestie gleich mit, und zwar zum Null-Tarif.

Die besten Jobs von allen


Musterrechnung:
Von 100.000-Euro steuerpflichtiger Erbschaft oder Geschenk sind 20 Prozent relevant. Auf diese 20.000 Euro werden 25 Prozent Abgabe = 5.000 Euro fällig.

Von den aufgelaufenen 20.000 Euro nicht gemeldeter Zinsen sind 60 Prozent relevant. 25 Prozent Pauschalabgabe bedeuten 3.000 Euro.

Für insgesamt 8.000 Euro kann ein Beschenkter also 120.000 Euro Schwarzgeld reinwaschen.
Dieser Artikel ist erschienen am 28.01.2004