Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Run auf Jobs

uh
Ob als Parkplatzeinweiser, Buffethilfe im VIP-Zelt oder als zusätzliches Hotelpersonal: Rund um die Fußball-WM werden jede Menge neue Jobs entstehen ? zumindest kurzfristig. Von 50.000 geht die Bundesagentur für Arbeit (BA) aus. Sie hat sich diesen Mega-Vermittlungsjob medienwirksam durch eine Kooperation mit dem DFB an Land gezogen.
Ob als Parkplatzeinweiser, Buffethilfe im VIP-Zelt oder als zusätzliches Hotelpersonal: Rund um die Fußball-WM werden jede Menge neue Jobs entstehen ? zumindest kurzfristig. Von 50.000 geht die Bundesagentur für Arbeit (BA) aus. Sie hat sich diesen Mega-Vermittlungsjob medienwirksam durch eine Kooperation mit dem DFB an Land gezogen.Ob die BA ihren Ambitionen allerdings gerecht wird und die DFB-Schützenhilfe nicht nur Imagepolitur war, bleibt fraglich. Unternehmen, die für die WM Personal suchen, erwarten wegen des Zeitdrucks vor allem Passgenauigkeit der Bewerber und ein einfaches Handling ? wofür die Behörde bisher jedenfalls nicht steht. Über zentrale Hotlines will die Bundesagentur Interessenten zusammenführen, Jobvermittler sollen Klinken putzen, um freie Stellen zu finden, und auf Wunsch gibt?s sogar eine Bewerbervorauswahl, die man bisher so nicht im Angebot hatte. Um Formalia wie Arbeitsverträge müssen sich die Unternehmen ? anders als bei Leiharbeitern von Zeitarbeitsfirmen ? aber selbst kümmern. Die BA schickt nur vorbei ? dafür frei Haus.

Die besten Jobs von allen

Die Zeitarbeitsbranche, deren Vermittlungsdienste Geld kosten, gibt sich indes gelassen. Zwar ist man ob der Bekenntnis des DFB zur Bundesagentur etwas verschnupft, weil man diesen Werbeeffekt auch gerne gehabt hätte. Aber schließlich werde ja niemand gezwungen, sein Personal über die BA zu bestellen, heißt es unisono. Der Markt wird?s richten. Schau?n mer mal.
Dieser Artikel ist erschienen am 27.07.2005