Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Profitchancen sehr unterschiedlich

Nur wenigen WM-Sponsoren gelingt es im Umfeld des Sport-Ereignisses tatsächlich, einen hohen Bekanntheitsgrad zu erreichen. Gleichzeitig bietet die Fußball-WM selbst Kleinunternehmen bestimmter Branchen die Chance, auch ohne Sponsoring-Engagement von dem Event zu profitieren. Speziell in der Tourismusbranche profitieren die WM-Städte vor allem von Tagesbesuchern, wenn auch in stark unterschiedlichem Maße. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Auswertung der Fußball-Langzeit-Studie der Universität Hohenheim."Teures WM-Sponsoring zahlt sich bislang nur für eine kleine Spitze von Firmen aus, die international schon einen hohen Bekanntheitsgrad haben", so Marketing-Experte Markus Voeth. Jedoch könnten auch klein- und mittelständische Unternehmen von den sich bietenden Vermarktungschancen profitieren, zum Beispiel durch neue Produkte und Werbung mit Fußballbezug. Gleichzeitig warnt der Marketing-Experte vor unüberlegtem WM-Aktionismus: "Unsere Ergebnisse zeigen auch, dass Fußball-Marketing nur bei Produkten sinnvoll ist, die tatsächlich auch eine inhaltliche Nähe zur WM haben."

Die besten Jobs von allen

Die größten Chancen als Verkaufsschlager haben nach Ansicht der Befragten Sporttextilien und Süßigkeiten: Knapp 40 Prozent können sich vorstellen, den Kleiderschrank mit WM-Textilien aufzufüllen. Gute Absatzchancen haben auch neue WM-Softdrinks (35 %), WM-Menüs in (Schnell-) Restaurants (31 %) und alkoholische Getränke (31 %).Sehr differenziert sind die Vermarktungs-Chancen im Tourismus: Auch ohne WM-Ticket plant jeder fünfte Deutsche den Austragungs-Städten während der WM einen Besuch abzustatten. An erster Stelle der Zielorte stehen Berlin (32 %), München (31 %) und Stuttgart (28 %). Schlusslichter sind Dortmund (3 %), Hannover (3 %) und Gelsenkirchen (2 %).www.wm-studie.de

Rund um die Fußball-WM werden übrigens jede Menge neue Jobs entstehen ? zumindest kurzfristig. Von 50.000 geht die Bundesagentur für Arbeit (BA) aus. Weitere Infos gibts hier.
Dieser Artikel ist erschienen am 30.08.2005