Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Praktikum bei der Europäischen Union

Tobias Freudenberg
Der Europäische Gerichtshof, die oberste Gerichtsinstanz für fast 400 Millionen EU-Bürger, ist die wichtigste Europabehörde in Luxemburg.
Der Europäische Gerichtshof, die oberste Gerichtsinstanz für fast 400 Millionen EU-Bürger, ist die wichtigste Europabehörde in Luxemburg. Dazu kommen der EU-Rechnungshof, der versucht, Transparenz in die oft undurchsichtigen Ausgaben zu bringen, die Europäische Investitionsbank und der Investitionsfonds, beide für die Unterstützung der EU-Fördertätigkeiten zuständig. Mit ihrem Statistischen Amt und dem Amt für Veröffentlichungen ist auch die EU-Kommission vertreten.

Praktikumsplätze sind rar. ?Gründliche Kenntnisse" in einer EU-Amtssprache - neben der Muttersprache - und ?ausreichende" in mindestens einer weiteren werden verlangt. Französisch sollte dabei sein, weil die meisten Dokumente zunächst in dieser Sprache výrfasst werden. Die Arbeit könne eben nicht warten, bis Übersetzungen vorliegen, heißt es beim Gerichtshof. Dieser bietet über ein Dutzend bezahlte Praktikumsstellen an, wie bei allen EU-Institutionen jeweils für fünf Monate, beginnend im März und Oktober. Dazu kommen für Referendare einige unbezahlte Stellen in den Kabinetten, den Mitarbeiterstäben. Genommen werden nur Juristen.

Die besten Jobs von allen


Der Rechnungshof bietet ein breiteres Spektrum, allerdings gibt es ebenfalls nur wenige Praktikumsstellen. Verlangt werden vier Semester in dem Fach, in dem man auch während des Praktikums arbeitet. Noch besser ist ein abgeschlossenes Studium.

Bei der EU-Kommission werden die Praktikumsstellen zentral vergeben, eine direkte Bewerbung bei den Ämtern ist nicht möglich. Genommen werden nur Staatsangehörige eines EU-Landes, die nicht älter als 32 Jahre sind. Und es muss der Länderproporz eingehalten werden, der in Luxemburg ?geographische Herkunftsverteilung" heißt.

Weitere Informationen unter:
www.europa.eu.int
Dieser Artikel ist erschienen am 19.11.2001