Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Praktika-Tipps

Für ein Praktikum braucht man grundsätzlich eine Arbeitserlaubnis. Ansprechpartner sind die Botschaft von Kanada in Berlin (www.kanada.de), die Deutsch-Kanadische Gesellschaft (DKG) in Köln (www.dkg-online.de), die Internationale Weiterbildung und Entwicklung (Inwent) in Bonn (www.inwent.org) und die ZAV, die Zentralstelle für Arbeitsvermittlung.
Auch für ein Praktikum braucht man grundsätzlich eine Arbeitserlaubnis. Ansprechpartner sind die Botschaft von Kanada in Berlin (www.kanada.de), die Deutsch-Kanadische Gesellschaft (DKG) in Köln (www.dkg-online.de), die Internationale Weiterbildung und Entwicklung (Inwent) in Bonn (www.inwent.org) und die ZAV, die Zentralstelle für Arbeitsvermittlung. Die ZAV ist einer der größten Vermittler studienbezogener Praktika in Kanada: Sie dauern zwei bis sechs Monate und gelten für Studierende aller Fächer; die Teilnehmer müssen aus europäischen Staaten stammen; die Praktika finden bei Unternehmen in Ontario statt; meist sind sie unbezahlt.

Bewerbungsfrist: vier Monate, in Ausnahmen geht die Vermittlung auch schneller. Die Programmgebühr beträgt 750 Kanadische Dollar (etwa 500 Euro), inklusive Visum - diese Gebühr wird vom ZAV-Kooperationspartner, dem Georgian College of Applied Arts and Technology in Barrie (Ontario), erhoben. Auch Flug, Unterkunft, Verpflegung und Krankenversicherung müssen selbst bezahlt werden. Ganz neu bietet die ZAV ab diesem Sommer auch das Praktikantenprogramm Vancouver an.

Die besten Jobs von allen


Infos: ZAV, Internationaler Arbeitsmarkt, Villemombler Str. 76, 53123 Bonn, 0228.713-1464, Fax 0228.713-2701499, bonn-zav.weltweit@arbeitsagentur.de
Dieser Artikel ist erschienen am 28.07.2005