Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Praktika ? die Masse macht?s

Claudia Obmann, Illustration: Sabine Kobel, Foto: PR.
Praktika sind sinnvoll ? in Maßen. Zielorientiert ausgewählt, dienen sie der beruflichen Orientierung und verschaffen Studenten wertvolle praktische Erfahrung, meint karriere-Redakteurin Claudia Obmann.
Hier mal vier Wochen in der Marketingabteilung eines Plattenkonzerns mitzuarbeiten, da mal bei einem Autoproduzenten im Vertrieb zu assistieren und den Sommer über für eine Werbeagentur im Ausland tätig zu sein ? das klingt vielleicht cool beim Party-Smalltalk unter BWLern. Einen Personaler dagegen wird das überhaupt nicht als optimale Praktikumsstrategie beeindrucken. Schon gar nicht, wenn sich auf Nachfrage der Auslandsjob des Bewerbers als Reklamezettel verteilen entpuppt und er beim Musiklabel lediglich die Ablage sortiert hat

Jedes Praktikum, das ohne konkretes berufliches Ziel absolviert wird, ist sinnlos und somit vergeudete Zeit. Denn zusammengewürfelte Praktika nach dem Motto ?ich schnupper da mal rein? oder ?der Firmenname klingt doch beeindruckend? oder ?das war doch ein Auslandsaufenthalt? überzeugen später keinen Arbeitgeber von der Zielstrebigkeit des Jobkandidaten. Im Gegenteil. Das erweckt eher den Eindruck, da weiß ein Bewerber nicht, was er will.

Die besten Jobs von allen


Wer dagegen beim Sammeln von Berufserfahrung den roten Faden dokumentieren will, für den gelten zwei Ansätze bei der Auswahl geeigneter Praktikumsplätze: Früh schnuppern, später spezialisieren. Und: Qualität vor Quantität. Bedeutet im Fall des marketinginteressierten BWLers, dass er als erstes Praktikum durchaus zum Schnuppern beim Plattenkonzern an der richtigen Adresse war, dass er aber danach besser einen qualifizierteren Marketingjob beim Autohersteller hätte wählen sollen, um so seine bereits gewonnenen Kenntnisse gezielt weiter auszubauen.

Die meisten großen Firmen suchen außerdem für hochwertige Auslandspraktika eher Leute, die sich schon bei einem Praktikum im Inland bewährt haben. Konsequent ist also, wenn sich an ein Praktikum im Inland bei einer Firma ein Auslandspraktikum anschließt. Einen Job ? Reklamezettel verteilen, Animation, Arbeit im Hotel ? sollte man sich nicht als Praktikum für lau andrehen, sondern sich wenigstens anständig vergüten lassen.
Dieser Artikel ist erschienen am 03.08.2007