Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Personalberatertag in Bonn

Die Frage, ob Personalberater mögliche Kandidaten für eine Stellenbesetzung überhaupt noch an ihrem Arbeitsplatz anrufen dürfen, ist umstritten. Ein Gerichtsurteil im Dezember 1999 hat einem Headhunter diese Vorgehensweise untersagt. Wird das Urteil verallgemeinert, träfe es die Branche im Kern, denn der Aufwand, geeignete Kandidaten außerhalb ihres Arbeitsplatzes zu identifizieren, ist wesentlich höher.

Die "telefonische Direktansprache am Arbeitsplatz" ist eines der Themen, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) am 8. Mai auf seinem Personalberatertag in einem Arbeitskreis behandeln wird. Weitere Themen sind unter anderem "Die Zukunft der Branche - Berater diskutieren mit Kunden", "Generationennachfolge - Unternehmensübergaben in der Personalberatung", "Wissensmanagement in internationalen Personalberatungen" und "Anreize schaffen mit kreativen Vergütungssytemen."

Die besten Jobs von allen


Anmeldung und Informationen:
Telefon 0228/91 61 26.
Teilnahmegebühr: 450 Euro für BDU-Mitglieder, sonst 560 Euro.
Dieser Artikel ist erschienen am 17.04.2001