Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Otto II. zieht sich zurück

Von S. Schlautmann
Prominente aus Politik, Wirtschaft und Kultur machen morgen Michael Otto ihre Aufwartung. Der Chef und Hauptgesellschafter des weltgrößten Versandhausimperiums wechselt in den Aufsichtsrat ? und mischt weiter mit.
Michael Otto gibt die Leitung des Konzerns in familienfremde Hände. Foto: dpa
HAMBURG. Abschiednehmen ist harte Arbeit. Jedenfalls für Michael Otto. ?Mein letzter Monat als Vorstandsvorsitzender ist mit noch mehr Themen ausgelastet als sonst?, seufzt der 64-Jährige. Bis zum 30. September, dem letzten Arbeitstag als Versandhaus-Chef im gläsernen Hochhaus an Hamburgs Wandsbeker Straße, werde er ?voll aktiv? bleiben, versichert der hochgewachsene Hanseat und rückt seine randlose Brille zurecht.Dass von einem sanften Ausklingen in den Ruhestand kaum die Rede sein kann, hat viele Gründe. Angeführt von Bundespräsident Horst Köhler, werden morgen 350 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur in den Hamburger Börsensälen Ottos Abschied feiern. Bürgermeister Ole von Beust wird das Wort ergreifen, Altkanzler Helmut Schmidt, ein guter Freund der Familie, auch. Nina Ruge moderiert.

Die besten Jobs von allen

Dabei fehlt dem Firmenpatriarchen, der seit 36 Jahren im Vorstand die Geschicke des elterlichen Versandimperiums mitbestimmt, zum Feiern eigentlich die Zeit. Auf Ottos Schreibtisch wartet ein Stapel Arbeit ? den er sich freilich selbst dorthin gelegt hat. ?Wir haben vor kurzem die Entscheidung getroffen, nach Brasilien zu gehen?, verrät er im Gespräch mit dem Handelsblatt. Per Internethandel wolle man in dem südamerikanischen Land künftig Mode verkaufen. Zudem sei man gerade dabei, weitere Ladenstandorte des Spielwaren-Onlinehändlers Mytoys zu eröffnen, von denen Otto bereits zwei betreibt. Und auch zu den bislang vier Standorten des Wäschefilialisten Lascana sollen bald weitere hinzukommen.Preußische Pflichterfüllung bis zuletzt ? dem 1943 in Kulm an der Weichsel (Westpreußen) geborenen Michael Otto scheint sie in die Wiege gelegt worden zu sein. Dabei stammt der nach den Aldi-Brüdern drittreichste Deutsche (geschätztes Vermögen: 9,6 Milliarden Euro) aus bescheidenen Verhältnissen. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs war Vater Werner mit der Familie vor den heranrückenden Sowjets nach Hamburg geflüchtet, wo ihn die Stadt bei fremden Hausbesitzern einquartierte. ?Die waren wenig begeistert und beschwerten sich häufig über den Lärm, den wir Kinder machten?, erinnert sich dessen Sohn Michael heute.Mit 6 000 Mark Startkapital, drei Mitarbeitern und zwei kleinen Gebäuden startete Werner Otto 1949 in der Hansestadt sein Kataloggeschäft. Der verwundete Obergefreite und gescheiterte Schuhfabrikant, der im vergangenen Monat seinen 98. Geburtstag feierte, legte damit das Fundament für das heute mit 15 Milliarden Euro Umsatz größte Versandimperium der Welt.Sohn Michael übernahm 1971 das Vorstandsressort Einkauf Textil, zehn Jahre später die komplette Leitung ? und krempelte die Firma um. Aus dem rein deutschen Einzelunternehmen Otto-Versand macht er einen Konzern mit 123 international operierenden Töchtern. Was Otto 1971 als Umsatz verbucht ? nämlich rund 500 Millionen Euro ?, erwirtschaftet die Gruppe 2006 dank geschickter Diversifizierung und einer ausgeklügelten Logistik als Betriebsgewinn. ?Michael Otto ist ein Visionär, der früher als viele andere erkennt, was künftig notwendig sein wird?, glaubt Ulf Kalkmann vom Hamburger Einzelhandelsverband.Zudem stockt Otto die vom Vater reduzierte Firmenbeteiligung wieder von 50 auf 75 Prozent auf. Die restlichen Geschäftsanteile der Familien Brost und Funke, der Inhaber des Zeitungskonzerns WAZ, hätte er ebenfalls gern: ?Wenn sie ihre Anteile zu einem vernünftigen Preis anbieten würden, wären wir bereit zu kaufen. Im Moment gibt es aber keine konkreten Verhandlungen.?Lesen Sie weiter auf Seite 2: Ein Synonym für den UmweltschutzFast nebenbei macht der Junior den Versandhandelskonzern zu einem Synonym für den Umweltschutz. Als Vorsitzender der Umweltstiftung WWF und Gründer der Klimaschutz-Initiative ?2 Grad? richtet er das Hamburger Unternehmen seit den 80er-Jahren streng nach ökologischen Gesichtspunkten aus. ?Michael Otto hat sein Umweltschutz-Engagement tief in das Unternehmen hineingetragen?, berichtet ein ehemaliger Mitarbeiter. ?Das kommt nicht nur bei den Kunden an, sondern auch bei der Belegschaft.?Dort hat sich Michael Otto, wie Mitarbeiter bestätigen, hohen Respekt verschafft. Ein Chef zum Anfassen ist Otto II. nicht geworden. Hinter vorgehaltener Hand tuscheln Beschäftigte darüber, dass er sein Büro bevorzugt mit dem Privatfahrstuhl ansteuert. Direkten Mitarbeiterkontakt gibt es organisiert zur Weihnachtszeit. Dann macht der Vorstandsvorsitzende die Runde, schüttelt jedem Angestellten die Hand und überreicht einen Christstollen. Emotionen zeigt er dabei fast nie. Den schlimmsten Wutausbruch ihres Chefs erkennen geschulte Mitarbeiter, wie sie sagen, an dem leisen Satz: ?Jetzt werde ich gleich mal böse.?Den Termin für den Abschied an der Vorstandsspitze hat er sich selbst gesetzt. ?Ich werde am 1. Oktober mit Freunden zum Wandern nach Österreich fahren?, lautet der Vorsatz für den Tag eins danach. Dass er sich nach der Rückkehr begnügen wird, Nachfolger Hans-Otto Schrader alle paar Monate bei einer Tasse Kaffee freundlich über die Schulter zu blicken, ist aber so wahrscheinlich wie ein Wasserfall in der Wüste. Nicht einmal sein Büro räumt er für den Neuen. ?Als Hauptgesellschafter und Aufsichtsratsvorsitzender werde ich die strategische Unternehmensentwicklung weiter aktiv begleiten?, kündigt Michael Otto an.Und dann erzählt er wieder von den Baustellen im Konzern. Bei Sportscheck sei man erfolgreich dabei, das Sortiment auf Sportartikel zu konzentrieren, mit Heine habe man soeben den holländischen Markt entdeckt, und Russland biete ein enormes Potenzial. Dort ist Otto inzwischen mit drei Versandfirmen tätig.Konkrete Pläne für sein neues Leben nennt er dagegen kaum. ?Lesen, Theater, Konzerte, Opern ? und ab und zu mal längere Skitouren?, hat sich Michael Otto vorgenommen. Zudem will er sich in seinen Stiftungen für Wasser-, Klima- und Umweltschutz stärker engagieren.Und ein Wechsel in die Politik, wo er sich zuletzt als Klimaschutzexperte und Gesprächspartner von Angela Merkel einen Namen gemacht hat? ?Als Berater gerne, aber nicht mit einem politischen Mandat.?
Dieser Artikel ist erschienen am 12.09.2007