Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Online-Knigge

Was man bei der Online-Bewerbung beachten sollte.
Ansprechpartner:

Schicken Sie E-Mail-Bewerbungen nur an konkrete Personen. In Postfächern wie info@firmenname.de verschwinden Bewerbungen oft spurlos

Vollständigkeit:

Bietet das Unternehmen auf seiner Recruiting-Site ein Online-Formular an, sollten Sie dieses unbedingt verwenden. Füllen Sie vor allem die Freitext-Felder sorgfältig aus. Nur so haben Sie die Chance, Ihrer Bewerbung eine individuelle Note zu geben.

Die besten Jobs von allen


Sparsamkeit:

Ob E-Mail- oder Online-Bewerbung: Anschreiben und Lebenslauf genügen in der Regel. Der Hinweis auf Ihre eigene Homepage ist nur sinnvoll, wenn Sie dort Infos mit Jobbezug eingestellt haben. Verschicken Sie keine Mails, die größer als ein Megabyte sind. Sie riskieren sonst, dass der Server des Unternehmens hängen bleibt oder die Firewall dichtmacht

Dateiformate:

Verwenden Sie für Ihre Anhänge nur gängige Office-Formate. Lösen Sie Umlaute wie ä in ae auf und verzichten Sie auf Sonderzeichen

Sorgfalt:

Für Internet-Bewerbungen gelten dieselben Spielregeln wie für die Papierbewerbung. Rechtschreib- oder Grammatikfehler sind tabu. Die Anrede sollte formell und korrekt, der Text kurz und prägnant sein.

Adresse:

Name, Anschrift und Telefonnummer gehören ebenso in die Online-Bewerbung wie eine persönliche, seriöse E-Mail-Adresse. Über superwoman@provider.de kann nicht jeder lachen.
Dieser Artikel ist erschienen am 22.04.2003