Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Öfters alleine

Obwohl Frauen und Männer gleich gut qualifiziert sind, entwickeln sich Karrieren von Frauen langsamer und stagnieren früher. Laut einer aktuellen Studie ist dieser Trend unabhängig von Wirtschaftszweigen, Studienabschlüssen und Alter festzustellen.

Ihr Engagement für die Karriere lässt Frauen zudem weniger Zeit fürs Privatleben. Bei den technisch und naturwissenschaftlich qualifizierten Akademikern und Akademikerinnen liegt der Anteil der Single-Frauen in allen Altersgruppen bei knapp 20 Prozent.

Die besten Jobs von allen


Der Anteil der Single-Männer ist - mit Ausnahme der jüngsten Altersgruppe - dagegen geringer als bei den Frauen und sinkt mit zunehmendem Alter auf etwa fünf Prozent. Je älter Frauen werden, desto weniger sind sie darüber hinaus mit ihrer beruflichen Situation zufrieden

Weitere Informationen: www.beruf-und-familie.de
Dieser Artikel ist erschienen am 18.07.2006