Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Nur wer viel fragt, findet intelligentes Startkapital

Werner Dreesbach
Während Investoren Unternehmen, denen sie Venture Capital (VC) geben wollen, im Rahmen einer detaillierten Due Diligence auf Herz und Nieren prüfen, verzichten die Entrepreneure leider zu oft darauf. Das sollten, nein das müssen Sie ändern!
Wussten Sie schon, dass wir Wagniskapitalgeber (Venture Capitalists) zum Rasenmähen in den Parks unserer Villen lieber Java-Programmierer einsetzen, während sich Chip-Designer weitaus besser bei der Pflege unserer Nobelkarossen bewährt haben? Wenn man schon einige Millionen in ein junges Technologieunternehmen investiert, dann sollte doch auch was dabei rauskommen, oder? Diese humorvoll gemeinte Behauptung ist sicherlich fern von jeglicher Realität. Und dennoch ist dies mein wichtigster Tipp für zukünftige Unternehmer: Wählen Sie Ihren Investor mit Bedacht!

>> Während Investoren Unternehmen, denen sie Venture Capital (VC) geben wollen, im Rahmen einer detaillierten Due Diligence auf Herz und Nieren prüfen, verzichten die Entrepreneure leider zu oft darauf. Das sollten, nein das müssen Sie ändern! Wir erwarten von Ihnen alle guten Eigenschaften, die ein Unternehmer nur haben kann: Zielstrebigkeit, Professionalität, Offenheit, Intelligenz, Teamfähigkeit, Führungsqualitäten, Erfahrung und und und. Aber Sie stellen uns, Ihrem zukünftigen langjährigen Partner, keine endlos langen, unangenehmen Fragen. Erwarten Sie denn nichts?

Die besten Jobs von allen


>> Versuchen Sie herauszufinden, ob unser Geld wirklich das Attribut "intelligent" verdient. Sonst laufen Sie Gefahr, dass unser Geld sehr teuer, ja vielleicht zu teuer ist, und nicht den Mehrwert in Ihr Unternehmen hineinträgt, den Sie zu Recht erwarten. Setzen Sie sich bei Ihrer Due Diligence, der Prüfung Ihres zukünftigen VC-Partners, mehrere Ziele: Ziel Nummer 1: Prüfen Sie, ob wir Ihr Unternehmen und Ihre Technologie verstanden haben. Verlangen Sie eine Definition Ihrer Unternehmensstrategie. Was denken wir über Ihr Geschäftsmodell? Sollten Sie als Softwareunternehmen lieber von Lizenzgebühren leben oder Ihre Produkte vermieten? Können wir noch nicht einmal solche Fragen beantworten, sollten Sie keine weitere Zeit in uns investieren.

>> Fragen Sie auch, welchen Stellenwert für uns die Zusammenarbeit mit Partnern hat und wen wir als idealen Partner für Sie sehen. Haben wir Kontakte zu diesen Unternehmen? Was ist aus unserer Sicht der richtige Zeitpunkt für eine Internationalisierung Ihres Unternehmens, und wie sollten Sie dabei vorgehen? Welche Unterstützung bieten wir beim Teamaufbau und bei der Besetzung Ihres Aufsichtsrats?

>> Ziel Nummer 2: Sollten Sie noch immer ein gutes Gefühl haben, dann fragen Sie nach Firmen, in die wir investiert haben, und sprechen Sie auch wirklich mit deren GründernAC. Fragen Sie uns nach möglichen Synergien mit unseren Unternehmen. Haben wir schon in Unternehmen aus Ihrem Marktsegment investiert, und können wir Sie auch auf internationalem Parkett mit engen Kontakten unterstützen?

>> Immer noch zufrieden? Dann Ziel Nummer 3: Was hat Ihr möglicher VC-Partner anderen voraus? Überprüfen Sie dazu, seit wann er im Markt ist, wie viele Firmen er bereits erfolgreich aufgebaut hat und welchen Ruf er in der Branche genießt - das fragen Sie natürlich besser andere. Wie viele Börsengänge an welchen Börsen und wie viele Unternehmensverkäufe hat er in den letzten Jahren begleitet? Wer wird Sie nach dem Investment betreuen? Wie intensiv wird er das tun, welche Voraussetzungen bringt er dafür mit? Wie sieht das Business Model Ihres VC-Partners aus - und wer verdient an Ihrem Erfolg mit?

>> Ziel Nummer 4 ist nur von Ihnen selbst zu beantworten. Stimmt die Chemie? Können Sie sich vorstellen, mit diesem Investor in den nächsten Jahren durch dick und dünn zu gehen, oder haben Sie jetzt schon Angst, ihn beim nächsten Treffen des Aufsichtsrats zu sehen? Und hat er wirklich die Erfahrung, die Ihnen hier und da noch fehlt?

>> Oder sagen Sie sich: "Hauptsache, das Geld stimmt"? Aber Sie wählen Ihren neuen Job auch nicht nur nach dem Gehalt. Und Sie würden erst recht keine persönliche Partnerschaft nur wegen finanzieller Erwägungen eingehen. Tun Sie es bitte auch nicht mit VC-Unternehmen.

>> Tun Sie es dennoch, dann passen Sie bitte auf, dass Sie nicht zufällig mit dem Rasenmäher ins Rosenbeet geraten oder beim Autowaschen die Antenne verbiegen. Das könnte unangenehme Folgen haben!

Dieser Artikel ist erschienen am 26.03.2001