Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Nur Großkanzleien bezahlen überdurchschnittlich

Jedes Jahr beenden etwa 11.000 examinierte Juristen ihre Ausbildung. Wie in kaum einem anderen Studienfach spielt die Examensnote eine entscheidende Rolle für die weitere berufliche Karriere.

Den besten Absolventen steht die Berufswelt offen. Wer kein Prädikatsexamen vorweisen kann, muss dagegen sehen, wo er bleibt. Vor allem transatlantische Megakanzleien locken mit schnellen Karrierechancen, internationalem Flair und attraktiven Gehältern.

Die besten Jobs von allen


Berufseinsteiger in großen Kanzleien kommen auf rund 55.400 Euro im Jahr. Nach oben hin gibt es aber bereits beim Karrierestart keine Grenzen. Ein Viertel aller Berufsanfänger in Großkanzleien verdient bereits 70.000 Euro im Jahr - und mehr.

Die Masse der Jura-Absolventen kann von hohen Gehältern aber nur träumen. Über 90 Prozent aller zugelassenen Anwälte in Deutschland arbeiten nicht in solchen "Law Firms", sondern in kleinen oder mittelständischen Kanzleien. Und die sind beim Gehalt deutlich zurückhaltender. Das Einstiegsgehalt in einer Kanzlei mit bis zu 20 Mitarbeitern liegt gerade einmal bei 35.100 Euro jährlich

Quelle: Vergütungsberatung Personalmarkt, Hamburg.

Infos: www.personalmarkt.de
Dieser Artikel ist erschienen am 31.08.2007