Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Nützlicher Baustein

Die Fragen stellte Martin Sturm
Wie unterscheiden sich Jobs in der Forschungsabteilung einer Großbank von denen der Zentralbank?

Norbert Walter: Die Forschungsabteilungen der Zentralbanken haben stärker strategischen und akademischen Charakter. Unsere Aufgaben im Research sind im Vergleich dazu kurzfristiger, anwendungsorientierter.

Die besten Jobs von allen


Wie wichtig ist eine Station bei der EZB für die Karriere in der Deutschen Bank?

Bei der EZB finden Einsteiger eine zuverlässige Vorbereitung auf Fragen der Geld- und Finanzmärkte sowie auf empirisch-makroökonomisches Arbeiten - ein Muss ist eine solche Station allerdings nicht: In unserem Research haben rund fünf Prozent der Mitarbeiter Berufserfahrung in einer Zentralbank. Umgekehrt gibt es den Wechsel von der Deutschen Bank in Forschungsabteilungen der Zentralbanken. Ich halte beides für sehr nützliche Bausteine einer Bank-Karriere, weil man Netzwerke braucht. Zunehmend uninteressant werden nationale europäische Zentralbanken, weil wesentliche Abteilungen zu Gunsten der EZB abgebaut wurden.

Euro-Einführung, EU-Erweiterung - das sind historische Projekte. Welche Herausforderungen bieten denn große Geschäftsbanken?

Sicher nicht die steuerlichen Vorteile. Das ist ein Nachteil unserer Arbeitsverträge, den wir immer wieder im Wettbewerb gegenüber internationalen Organisationen spüren. Da unsere Branche derzeit unter Kostendruck steht, können wir ihn in der Regel auch nicht durch höheres Gehalt ausgleichen. Trotzdem liegen wir in der Bewerbergunst gleichauf mit der EZB - da erleben wir Siege und Niederlagen. Das zeigt, dass auch Geschäftsbanken zurzeit attraktive Aufgaben bieten, zum Beispiel: Entwicklung von Risikomodellen, überlegungen zur künftigen Börsenlandschaft oder zur Altersvorsorge und ihren Auswirkungen auf die Finanzmärkte.
Dieser Artikel ist erschienen am 14.01.2002