Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Neues von den Business Schools

Nachrichten von IESE, IE, Said und Co.
Von Barcelona nach Shanghai
Einen "Global Executive MBA" für fortgeschrittene Manager mit 8-10 Jahren Berufserfahrung bietet die spanische Business School IESE an. Das Programm, das sich über 16 Monate erstreckt, ist in sieben 2-wöchige Präsenzblöcke aufgeteilt, die in Barcelona, Madrid, Shanghai und im Silicon Valley abgehalten werden. Nächster Start des 82000 Euro teueren Programms ist Juni 2005.
www.iese.edu

Madrid, Miami und Internet
Auf eine Mischung von Präsenzblöcken und Online-Lernen setzt das Instituto de Empresa (IE) bei seinem "International Executive MBA". Das 13-monatige Programm (Start November oder Juni) kombiniert drei 2-Wochen-Blöcke in Madrid und Miami mit zwei sechswöchigen Online-Trainingseinheiten. Neben diesem Programm in englischer Sprache bietet die aufsteigende Business School in Madrid auch einen reinen Online-MBA in spanischer Sprache an.
www.ie.edu

Die besten Jobs von allen


Charme des altehrwürdigen College
Tagsüber in einer hochmodernen Business School lernen, den Abend in der besonderen Atmosphäre eines jahrhundertealten College verbringen. Diese Erfahrung verspricht der "Oxford Executive MBA" der Said Business School (Oxford University). Das aus 14 einwöchigen Präsenzblöcken bestehende Programm, das sich über 21 Monate erstreckt, wird in diesem Jahr zum ersten Mal angeboten. 31 Manager waren bereit 37000 Pfund für Kursgebühren und Unterbringen zu entrichten, mittelfristig sollen es maximal 60 sein. Ein Schlüsselelement des Programms sind zwei individuelle Projekte.
www.sbs.ox.ac.uk

Hertie School of Governance geht an den Start
Einen zweijährigen, englischsprachigen Aufbaustudiengang Master of Public Policy (MPP) wird die Hertie School of Governance in Berlin anbieten. Die neu gegründete, private Hochschule ist über einen Kooperationsvertrag mit der European School of Management and Technology (ESMT) verbunden, mit der sie auch das ehemalige Staatsratsgebäude an prominenter Stelle teilt. Der Aufbaustudiengang für Absolventen (Bachelor oder Master) insbesondere der Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, der von September 2005 bis Mai 2007 läuft, soll für Aufgaben in Verwaltung, Politik, Parteien, internationale Organisationen etc. fit machen. Für den ersten Jahrgang wird mit etwa 30 Studierenden gerechnet, ein Drittel davon aus dem Ausland. Ein Portrait der Hochschulgründung finden Sie auch in der November-Ausgabe des Handelsblatt-Magazins Junge Karriere.
www.hertie-school.org

Kommunizieren und Führen
Einen neuartigen "Executive MBA in Communication and Leadership" legt die TU München auf. Das 15-monatige berufsbegleitende Programm, das auf eine gemeinsame Initiative von Bertelsmann Stiftung, Heinz Nixdorf Stiftung und DaimlerChrysler-Fonds zurückgeht, will eine Brücke zwischen Kommunikations- und Führungsfragen schlagen. Für das erste Jahr hofft man auf ca. 20 Teilnehmer, die bereit sind, 28.000 Euro zu bezahlen. Mittelfristig sollen auch weitere dreitägige Fortbildungsprogramme und ab 2006/2007 eine Summer School organisiert werden.
www.communicate-program.de

MBA bei der Bundeswehr
Als einen der ältesten MBA-Anbieter in Deutschland sieht sich die Gesellschaft zur Förderung der Weiterbildung (gfw). Seit 1989 bietet das rechtlich eigenständige Weiterbildungsinstitut an der Universität der Bundeswehr in München den Henley-Executive MBA in Deutschland an. Mit mittlerweile über 950 Teilnehmern sei dies auch das größte MBA-Programm im deutschsprachigen Raum.
www.gfw-munich.de
Dieser Artikel ist erschienen am 15.10.2004