Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Nachtschicht am Laptop

Claudia Obmann
Wer kein Abitur hat und trotzdem studieren will, trifft mit der akademischen Fern-Fortbildung an der renommierten britischen Open University eine gute Wahl. Vorausgesetzt, Englisch und Arbeitsmoral sind top.
Open University - das müssen Sie wissen

"Das klingt ja interessant", dachte sich Carmen Schneider, als sie zum ersten Mal von der Open University (OU) im Nordwesten Londons hörte. An der britischen Fernuni, so erfuhr die Eon-Angestellte von einem Dozenten, können Weiterbildungswillige aus ganz Europa international anerkannte Hochschulabschlüsse machen - sogar ohne Abitur.
Das war vor vier Jahren. Damals arbeitete die Fremdsprachenkorrespondentin als Sekretärin beim Düsseldorfer Energiekonzern und büffelte nebenher noch für ihr Diplom zur staatlich geprüften Übersetzerin. Um beruflich voranzukommen, wollte Carmen Schneider zu ihren Sprachkenntnissen noch Betriebswirtschaft draufsatteln. So schrieb sie sich Ende 2001 an Europas größter staatlicher Fernhochschule in Milton Keynes ein - von zu Hause aus am Computerbildschirm. Nach rund drei arbeitsintensiven Jahren konnte die Teilzeitstudentin kürzlich in blaugelber Robe auf der großen Abschlussfeier in London ihre Bachelor-Urkunde persönlich in Empfang nehmen.

Akademische Weihen für alle
Wie Carmen Schneider nutzen jährlich mehr als 200.000 Studenten das rein englischsprachige Angebot der Open University, das 1996 von der damaligen britischen Labour-Regierung ins Leben gerufen wurde, um auch Berufstätigen aus bildungsferneren Bevölkerungsschichten die Chance zu geben, akademische Weihen zu erlangen. In Deutschland sind heute rund 1.300 Studenten eingeschrieben, die aus beruflichen oder auch familiären Gründen ein besonders ?anpassungsfähiges Lernsystem benötigen. Flexibilität ist Trumpf. Das Studium ist in Module aufgeteilt, Erstsemester können zwischen rund 170 Kursen in 15 Fachbereichen wählen. Das Spektrum reicht allein im Fachbereich Wirtschaft vom simplen Bilanzbuchhaltungs-Zertifikat bis hin zum MBA-Titel, der an der angegliederten OU Business School erworben werden kann.

Die besten Jobs von allen


Über die Fächer hinweg bietet die OU akademische Abschlüsse vom BA bis hin zu Promotionsstudiengängen. Lediglich zum Doktor med. oder dem deutschen Diplom-Architekten kann man sich an der Fern?uni nicht fortbilden.
Die von Pädagogen gerühmten Materialien zum Selbststudium - Fachbücher, Videos und CD-ROMs - kreieren die rund 280 Professoren der OU selbst. Der Lernstoff inklusive detailliertem Kursablaufplan wird den Studierenden per Post nach Hause geschickt. Virtuell auf Tuchfühlung > "Lerngruppen treffen sich im Web", erklärt Carmen Schneider den Alltag der Multimedia-Uni. Für wenige Kurse finden am Wochenende Präsenzveranstaltungen in den deutschen Fernstudien-Zentren statt. Ausländische Kommilitonen und Lehrkräfte bekommt man nur während der für vereinzelte Fachbereiche obligatorischen Summer Schools in Großbritannien zu Gesicht. Naturwissenschaftler führen zum Beispiel in diesen einwöchigen Präsenzphasen ihre Laborarbeiten durch, Psychologen versammeln sich zu Gruppenübungen. Gewohnt wird auf dem Campus einer klassischen Uni, die gerade Semesterferien macht.

Rund ums Jahr betreuen insgesamt 850 speziell ausgebildete OU-Tutoren aus 19 Ländern die Studenten - per Telefon, Fax und E-Mail sind sie nonstop erreichbar. Neben intensiver fachlicher und persönlicher Beratung korrigieren die Tutoren auch die schriftlichen Hausarbeiten und vergeben Noten. Ein Top-Service, finden mehr als 170.000 Studenten, die ihre insgesamt 131 englischen Hochschulen bewerteten und die Open University zur Number one in Sachen Studentenzufriedenheit kürten. Auch in Disziplinen wie Studienorga?nisation und Unterrichtsmethodik belegt Großbritanniens größte Hochschule vordere Plätze

Abschluss nach Mass
Die diversen Zertifikate und Abschlusszeugnisse aus dem OU-Baukasten lassen sich einzeln als berufliche Zusatzqualifikation erwerben. Interessant werden die Spezialnachweise etwa für Kaufleute, die für ihren neuen Job Management-Kenntnisse benötigen, für Juristen, die sich in englischem Recht fit machen wollen, oder für Psychologen, die sich zu Tele-Tutoren weiterbilden möchten.
Alternativ lassen sich Module gezielt zu einem akademischen Titel wie dem Bachelor of Arts (BA), dem Bachelor of Science (BSc) oder dem Master sammeln. Jeder abgeschlossene Kurs bringt dem Teilnehmer Credits. Wie sich diese Bonuspunkte sinnvoll summieren, verrät ein ausgefeilter Online-Studienplaner. Dank internationalem Credit-Points-System kann auch eine deutsche Vorleistung wie das Vordiplom an der OU zeit- und geldwerte Vorteile bringen.

Dranbleiben und durchziehen
Neun beziehungsweise zwölf Monate sind für jeden Einzelkurs vorgesehen, ein Komplettstudiengang dauert Jahre. Sein Lernpensum und -tempo bestimmt jedoch jeder Student selbst. Für viele, die neben Job, Partner, Freunden und Familie noch ein englischsprachiges Studium durchziehen wollen, ist das oftmals die eigentliche Herausforderung.
"Kein einziges Mal habe ich meine Uni von innen gesehen", sagt Johannes Gehron. Der 38-jährige gelernte Krankenpfleger aus Buseck arbeitet als einer von nur 400 Kardiotechnikern in Deutschland. Er ist für den Einsatz künstlicher Kreisläufe bei Herzoperationen zuständig und strebte nach zehn Jahren Berufstätigkeit eine Leitungsfunktion in der Klinik an.
Um mit Ärzten und Krankenhausmanagern auf Augenhöhe kommunizieren zu können, war akademische Weiterbildung angesagt. Die zog er komplett in Eigenregie von zu Hause aus durch. Die Kraft durchzuhalten, schöpfte er immer wieder aus sich selbst und seinem Ziel. Am englischen Stoff und den Klausuren in fremder Sprache biss er sich anfangs beinah die Zähne aus. "Ich musste fünf Jahre jeden Abend und jedes Wochenende für den Bachelor büffeln." Dieses Pensum verlangt nicht nur vom Studenten extreme Disziplin, "sondern auch die Familie muss mitziehen", weiß Gehron

Auch finanziell war der Aufwand nicht gerade gering. Rund 8.000 Euro hat der Mitarbeiter der Uni-Klinik Gießen in seine Fortbildung gesteckt. Doch die Investition hat sich für ihn ausgezahlt: Der Familienvater ist zum Abteilungsleiter aufgerückt und hat auch beim Gehalt zugelegt.
Übersetzerin Carmen Schneider ging das englische Fernstudium deutlich leichter von der Hand als ihrem Kommilitonen. Schon während ihres Bachelor-Studiums wurde sie zum Assistant Manager der Investor-Relations-Abteilung der Eon AG befördert, die großen Wert auf die Fortbildung ihrer Mitarbeiter legt. Nun will die 30-Jährige noch den Master of Business Administration (MBA) an der OU Business School draufsetzen. Ihre Vorleistungen werden dort anerkannt. Auf die Examensfeier freut sich die motivierte Fernlernerin schon jetzt: "Wenn alles glatt läuft, kann ich in zwei Jahren wieder eine Urkunde in Empfang nehmen - diesmal in dunkelblauer Master-Robe mit hellblauem Besatz."

Open University - das müssen Sie wissen

Kontakt: www.open.ac.uk
Zugangsvoraussetzung: Mindestalter 18 Jahre sowie Wohnsitz in der Europäischen Union oder Schweiz; Abitur ist nicht notwendig.
Sprachkenntnisse: Ausgezeichnete Englischkenntnisse in Wort und Schrift. Ein Sprachtest wie der TOEFL oder IELTS wird zwar nicht verlangt, ist aber sinnvoll, um das eigene Sprachniveau einzuschätzen.
Anmeldefrist: 15. Dezember 2005 für den Studienbeginn Januar/Februar 2006.
Kosten: Gebühren für die einzelnen Fortbildungen lassen sich auf der OU-Homepage errechnen. Nicht-Briten zahlen einen Zuschlag.
Schnuppern: Die Uni Hamburg bietet je 10-wöchige Zertifikats-Kurse "English at work" und "Managing Today", die auf Materialien der Open University beruhen. So lässt sich prüfen, ob die Sprachkenntnisse ausreichen oder ein Teilzeitstudium neben dem Beruf realisierbar ist. Info: www.aww.uni-hamburg.de/fs/ou/vorbereitung.htm
Prüfungen: Klausuren werden an den deutschen OU-Studienzentren in Berlin, Neuss, Köln, Hamburg, Frankfurt und München geschrieben.
Hauptabschlüsse: Zertificat = Zertifikat; Diploma = Zeugnis;
First Degrees: Bachelor of Arts (BA) oder Bachelor of Science (BSc) = erster berufsqualifizierender akademischer Abschluss; BA bzw. BSc (Hons) = in der Regel nach acht statt sechs Semestern
MasterŽs Degrees: Master of Arts (MA) bzw. Master of Science (MSc)= Hochschuldiplom; Master of Business Administration (MBA) = Management-Weiterbildung für Akademiker
Deutsche Vorleistungen: bestandene Hochschulprüfungen bringen Bonuspunkte. Beim Credit Transfer Center beantragen - dazu Kopien und Übersetzungen der Zeugnisse einreichen; Bachelor-Absolventen der baden-württembergischen Berufsakademien können einen international höherwertigen BA (Hons) von der OU bekommen.
Dieser Artikel ist erschienen am 16.11.2005