Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Nachfolger unterschätzen oft Aufgaben

Die Unternehmensnachfolge bereitet vielen Mittelständlern Kopfzerbrechen. Pro Arbeitstag wenden sich fast 100 Senior-Unternehmer und potenzielle Übernehmer an ihre Industrie- und Handelskammer (IHK), um Fragen zur Nachfolge zu klären.

Die wichtigsten Erkenntnisse aus mehr als 23.000 IHK-Kontakten im Jahr 2006: Ein Drittel aller Senior-Unternehmer berichtet, dass sie keine geeigneten Nachfolger finden. Auch ein Drittel der Existenzgründer, die einen Betrieb übernehmen möchten, findet kein geeignetes Unternehmen. Die Hälfte der Senior-Unternehmer unterschätzen den Zeitbedarf einer erfolgreichen Betriebsübertragung. Dieser Prozess beansprucht nach IHK-Erfahrungen mindestens drei Jahre.

36 Prozent können ihr Lebenswerk gedanklich und faktisch zudem nur schwer loslassen. Allerdings gehen viele Gründer auch von einer "Gründung im gemachten Nest" aus: 38 Prozent unterschätzen die Anforderungen an eine Unternehmensübernahme. 22 Prozent bringen nur teilweise ausreichende Qualifikationen für die anstehende Führungsaufgabe mit.

Die besten Jobs von allen


Quelle: Deutscher Industrie- und Handelkammertag (DIHK), Berlin

Den "DIHK-Report Unternehmensnachfolge 2007" gibt es hier zum Herunterladen: www.dihk.de
Dieser Artikel ist erschienen am 01.11.2007