Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Monika Piel erobert die WDR-Spitze

Die neue Intendantin des Westdeutschen Rundfunks heißt Monika Piel. Der Rundfunkrat wählte die WDR-Hörfunkdirektorin mit deutlicher Mehrheit. Für das Fernsehen muss die Radiofrau nun eine Antenne beweisen.
Die neue WDR-Intendantin: Monika Piel. Foto: dpa
HB KÖLN. Piel sei am Montag in Köln ?mit überwältigender Mehrheit? vom Rundfunkrat gewählt worden, sagte eine WDR-Sprecherin. Die derzeitige Hörfunkdirektorin des WDR hatte keine Gegenkandidaten. Zwei Mitbewerber, ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender und der NDR- Justiziar Werner Hahn, hatten sich am Freitag zurückgezogen.Bei den fast 4 400 Beschäftigten des Kölner Senders herrschte Erleichterung, dass nach Friedrich Nowottny und Fritz Pleitgen wieder ein journalistischer Profi ins Intendantenbüro mit Domblick einzieht. Allerdings hatte auch Brender viele Fans ? vor allem seit der Elefantenrunde der letzten Bundestagswahl, als er die Medienschelte eines triumphierenden Bundeskanzlers Schröder souverän konterte. ?Das hätte die Piel nicht gebracht?, sagte am Freitag ein pensionierter WDR-Fernseh- und Radiomoderator, der ihr auch vorhielt, als Hörfunkchefin ?konzeptionell nicht gerade viel bewegt? zu haben.

Die besten Jobs von allen

Das aber sehen viele im WDR anders. So gründete Piel das ?Funkhaus Europa?, ein kosmopolitisches Integrationsradio mit Programmen in 18 Sprachen. Außerdem rief der Sender unter ihrer Führung Kulturpartnerschaften mit Theatern, Festivals und anderen Einrichtungen in ganz Nordrhein-Westfalen ins Leben.Die Frage ist nun, ob die Radiofrau Piel auch eine Antenne fürs Fernsehen hat. Denn vor allem da tut sich der WDR schwer, die umworbene Jugend für sich zu interessieren. Junge Leute schalten eher Privatsender ein, während der durchschnittliche WDR-Fernsehzuschauer 61 Jahre alt ist. Bei RTL und Sat.1 liegt das Durchschnittsalter bei Ende 40, bei ProSieben bei 37.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Piel kann repräsentierenDaneben muss Piel den WDR auch nach außen hin verteidigen. Mancher im Sender sieht die öffentlich-rechtliche Anstalt als Qualitätsbollwerk im Kommerzsumpf, belagert von neoliberalen Feinden, die das Gebührensystem abschaffen, die Werbung verbieten oder den WDR aus dem Internet verbannen wollen. Pleitgen sei immer Manns genug gewesen, den WDR gegen Angreifer vom Schlage eines Kirch oder Berlusconi zu verteidigen ? ?jetzt müssen wir mal sehen, wie's weitergeht?, sagt ein Redakteur.Dass Piel gut repräsentieren kann, stellt sie schon lange unter Beweis. ?Kühle Eleganz? wird der 55-Jährigen nachgesagt, die mit dem Oldie-Show-Moderator Roger Handt verheiratet ist. Im übrigen sei sie nüchtern und zugänglich. Ein Journalist, der ihr in ihrer Moderatorenzeit assistierte, erinnert sich: ?Sie war eine der wenigen, die mich in der Mittagszeit nie losgeschickt hat, um belegte Brötchen zu holen.?
Dieser Artikel ist erschienen am 20.11.2006