Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Mittelstand macht Dampf

Der Mittelstand macht seinem Ruf als Jobmaschine wieder alle Ehre. Mindestens 200.000 neue Arbeitsplätze noch im laufenden Jahr hält der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) für realistisch ? parallel laufende Stellenstreichungen bereits abgezogen. Die Prognose stützt sich auf eine Umfrage des Verbands, nach der 22 Prozent der mittelständischen Unternehmen in diesem Jahr Neueinstellungen planen. 59 Prozent wollen den Personalbestand halten, 19 Prozent Arbeitsplätze abbauen. Die geplanten Entlassungen werden, so die Erfahrung des Verbands, eher geringer Qualifizierte treffen, etwa Hilfskräfte im Baugewerbe oder Handwerk.

Auf die neuen Jobs hätten dagegen vor allem hoch qualifizierte Arbeitnehmer, aber auch berufserfahrene Quereinsteiger, Berufsanfänger und Hochschulabsolventen gute Chancen. Ähnlich positive Impulse für den Arbeitsmarkt erwartet auch die Union Mittelständischer Unternehmen (UMU), die überwiegend kleinere Betriebe vertritt: Einer aktuellen Umfrage zufolge planen 17 Prozent der befragten Firmen in diesem Jahr wieder neue Mitarbeiter einzustellen; in 2003 waren es nur 5,5 Prozent. Der Mittelstand ist Deutschlands Arbeitgeber Nummer eins: Knapp 80 Prozent aller Erwerbstätigen arbeiten in einem der rund 3,4 Millionen mittelständischen Unternehmen.
Dieser Artikel ist erschienen am 02.03.2004