Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Mit Schnelligkeit überraschen

Die Fragen stellte Frank Pollack
Wie können Startups im Wettbewerb um hochqualifizierte Mitarbeiter die Nase vorn haben? Interview mit Angélique Morio von der HRblue AG, einem Personaldienstleister für Startups.
Wenn ein Manager oder Programmierer auf Jobsuche ist, dann reißen sich gewöhnlich viele Unternehmen um ihn. Wie kann ein Startup in diesem Wettbewerb die Nase vorn haben?

Eine große Chance liegt darin, den Kandidaten zu überraschen. Zum Beispiel mit Schnelligkeit. Wenn ein Stellenangebot in der Samstagszeitung erscheint, sollte ein Interessent eben nicht erst am Montag, sondern schon am Wochenende Kontakt aufnehmen können. Schriftliche Bewerbungen dürfen nicht wochenlang unbeantwortet bleiben. Ein Telefoninterview findet bei HRblue zum Beispiel nach zwei bis drei Tagen, das erste persönliche Gespräch bei unseren Kunden meist innerhalb von sieben Tagen statt. Der Kandidat soll spüren: Ich werde ernst genommen.

Die besten Jobs von allen


Was raten Sie Gründern für das Gespräch mit dem Wunschkandidaten? Worauf kommt es an?

Vor allem auf eine Atmosphäre der Gleichberechtigung. Keinesfalls sollte eine Bewerbungs- oder Prüfungssituation entstehen. Zeigen Sie Ihrem Gegenüber das Unternehmen, lassen Sie ihn mit Mitarbeitern sprechen, Atmosphäre schnuppern. Nicht nur Zahlen, auch Emotionen beeinflussen die Entscheidung für oder gegen einen Job. Halten Sie fest, in welchen Positionen Übereinstimmung und wo möglicherweise immer noch Verhandlungsbedarf besteht. Wichtig: Versprechen Sie keine interessanteren Projekte, als die Wirklichkeit bringen wird. Denn Zufriedenheit ist nicht zuletzt eine Frage der Erwartungen. Beide Seiten sollen eine faire Chance haben, zu entscheiden, ob sie zueinander passen.

Wenn das Gespräch gut gelaufen ist, was kann dann noch schief gehen?

Vieles ? wenn es nicht gelingt, den professionellen Eindruck, den das Unternehmen beim Gespräch hinterlassen hat, auch später aufrechtzuerhalten. Wenn der versprochene Arbeitsvertrag auf sich warten lässt oder Schreibtisch und Computer bei Arbeitsbeginn fehlen, wird das den Kandidaten an seiner Entscheidung vielleicht zweifeln lassen.
Dieser Artikel ist erschienen am 20.03.2001