Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Merz dementiert Wechsel zur Bahn

Laut einem Zeitungsbericht gibt es in der Bundesregierung und im Aufsichtsrat der Bahn Überlegungen, Bahn-Vorstandschef Mehdorn vorzeitig abzulösen und durch den CDU-Bundestagsabgeordneten Friedrich Merz zu ersetzen. Der winkt jedoch nur ab.
Laut einem Zeitungsbericht soll er als Bahn-Chef im Gespräch sein. Foto: dpa
HB BERLIN/FRANKFURT/MAIN. Die ?Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung? zitierte den Politiker mit den Worten: ?Diese Meldung entbehrt jeder Grundlage.? ?Bild? hatte sich auf Informationen aus dem Aufsichtsrat des Unternehmens berufen. Dessen Sprecher Christian Kullmann widersprach ebenfalls: ?Es besteht kein Anlass für personelle Veränderungen.? Bahnchef Hartmut Mehdorn leiste gute Arbeit.Die "Bild"-Zeitung hatte in ihrer Samstagsausgabe berichtet, in der Bundesregierung und im Aufsichtsrat der Bahn gebe es Überlegungen, Vorstandschef Mehdorn vorzeitig abzulösen und durch Merz zu ersetzen.

Die besten Jobs von allen

?Mehdorns Vertrauensvorschuss ist aufgebraucht. Die Berufung von Merz könnte auch mit Blick auf den Börsengang der Bahn ein Aufbruchsignal sein?, zitierte die Zeitung ein namentlich nicht genanntes Mitglied des Bahn-Aufsichtsrates. Auch aus dem Bundesfinanzministerium habe die Zeitung Bestätigungen erhalten, dass es Gespräche gibt.Als weiterer Kandidat neben Merz gelte der ehemalige bayerische Wirtschaftsminister und jetzige Bahn-Vorstand Otto Wiesheu. Eigentlich laufe Mehdorns Vertrag noch bis zum Jahr 2008.
Dieser Artikel ist erschienen am 15.04.2006