Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Meffert verlässt Bertelsmann Stiftung

Von T. Knüwer, H.-P. Siebenhaar; Handelsblatt
Mit seiner Gesundheit hat es schon seit längerem nicht zum Besten gestanden, nun zieht Heribert Meffert die Konsequenzen. Der 68-jährige Münsteraner gibt sein Amt als Vorsitzender des Vorstands der Bertelsmann Stiftung zum Jahresende ab.
Ein Augenleiden setzt ihm zu, durch den Stress des Stiftungsalltags könnte es sich noch verschlimmern. ?Eigentlich war es mein größter Wunsch, meinen im Juli letzten Jahres verlängerten Vertrag bis Mitte 2007 erfüllen zu können?, sagte Meffert gestern. Er wird auf Wunsch von Reinhard Mohn der 70 Millionen Euro schweren Stiftung weiter verbunden bleiben. ?Ich habe die Entscheidung von Heribert Meffert mit großem Bedauern und mit Respekt aufgenommen?, erklärte Mohn.Meffert übernahm zur Überraschung der Hochschul-Szene die Stiftung im September 2002, unmittelbar nach seiner Emeritierung. An der Uni Münster hatte er den ersten deutschen Marketing-Lehrstuhl gegründet und sich den Spitznamen ?Marketing-Papst? erarbeitet. Die Stiftung aber machte schwere Zeiten durch, Mohn persönlich akquirierte Meffert, als Stiftungschef Gunter Thielen kurzfristig die Nachfolge von Thomas Middelhoff an der Bertelsmann-Spitze übernahm. Middelhoff wiederum war einst in Münster Assistent bei Meffert.

Die besten Jobs von allen

In Gütersloh war der Marketing-Professor beliebt. ?Meffert haben seine Bereiche wie Bildung und Stiftungsentwicklung großen Spaß gemacht?, sagte gestern ein Mitarbeiter. ?Er hat nach Anfangsschwierigkeiten einen guten Job gemacht.? Wer ihn erlebte, kann das nur bestätigen: kein Treffen, bei dem er nicht von neuen Projekten schwärmte.Seine Nachfolge ist offen. Intern gilt Johannes Meier, 40, als neuer starker Mann. Der Informatiker und Ex-McKinsey-Mann ist kaufmännischer Geschäftsführer der Stiftung und gilt als Vertrauter von Bertelsmann-Matriarchin Liz Mohn. Läuft alles nach Plan, übernimmt Bertelsmann-Chef Gunter Thielen dann im August 2007 wieder den Vorstandsvorsitz der Stiftung.
Dieser Artikel ist erschienen am 17.06.2005