Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Mediaeinkäuferin bei SevenOne Media

edk
Carry alias Sarah Jessica Parker hat Regina Mörtls Schreibtisch voll im Blick. Vom Bilderrahmen an der Wand schaut die Serienheldin aus ?Sex in the City? der Mediaeinkäuferin bei der Arbeit zu. Schließlich rührt Mörtl die Werbetrommel für neue Sendungen der ProSiebenSat.1-Gruppe.
Carry alias Sarah Jessica Parker hat Regina Mörtls Schreibtisch voll im Blick. Vom Bilderrahmen an der Wand schaut die Serienheldin aus ?Sex in the City? der Mediaeinkäuferin bei der Arbeit zu. Schließlich rührt Mörtl die Werbetrommel für neue Sendungen der ProSiebenSat.1-Gruppe. Die Mitarbeiterin der Tochtergesellschaft SevenOne Media kauft, plant und koordiniert Werbezeiten für die Berliner Sender Sat 1 und N24. Das eigentliche Geschäft ihres Arbeitgebers besteht darin, Werbezeiten auf den Haussendern zu vermarkten - ähnlich wie Zeitungen ihren Anzeigenplatz verkaufen.

Mit einem Werbemarktanteil von knapp 43 Prozent brutto im ersten Halbjahr 2004 konkurriert SevenOne Media mit IP Deutschland, dem Vermarkter der RTL-Gruppe (38 Prozent). Spots und Anzeigen für die ProSiebenSat.1-Sender bei anderen Medien zu schalten, bedeutet für die 38-Jährige daher, mit Insidern in den Ring zu steigen - keine Chance also für überzogene Forderungen. Mörtl vermittelt zwischen der externen Media-Agentur und der Marketing-Abteilung des Fernsehkonzerns.

Die besten Jobs von allen


Steckenpferd der gelernten Ernährungswissenschaftlerin, die über einen Job beim Marktforscher GfK zum Fernsehen kam, ist die Forschung. ?Man glaubt immer zu wissen, wie ein Medium wirkt. Aber die einzelnen Klänge von Text und Bild so abzustimmen, dass beispielsweise ein Plakat eine bestimmte Einstellung beim Betrachter auslöst ? dazu muss man Forschung betreiben.?
Dieser Artikel ist erschienen am 24.02.2005