Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Maschinenbauer verzweifelt gesucht

Die Ingenieurlücke wächst dramatisch: Auf knapp 95.000 offene Stellen kommen nur 23.000 arbeitslos gemeldete Ingenieure. Die Berufsaussichten für Maschinenbauer sind zurzeit so gut wie nie zuvor.

Nahezu jedes dritte Unternehmen gibt zu, aus Personalnot sogar Abstriche bei der Bewerberqualität in Kauf zu nehmen. Besonders laut jammern die Maschinenbau-Unternehmen: Drei von vier Firmen beurteilen ihre Chancen auf eine ausreichende Anzahl von Fachkräften derzeit als schlecht bis sehr schlecht. Gesucht werden vor allem Leute für Forschung und Entwicklung, gefolgt von Vertrieblern und Mitarbeitern in der Produktion.

Die besten Jobs von allen


Die beliebtesten Arbeitgeber der Nachwuchs-Ingenieure sind BMW, Audi, Porsche und Siemens. Die Einstiegsgehälter im Maschinen- und Anlagenbau stiegen von 37.700 im Jahr 2002 auf 39.040 im Jahr 2007. Die Not macht die Arbeitgeber erfinderisch: Um gute Leute zu locken, winken sie nicht mehr nur mit Top-Gehältern, sondern zusätzlich mit Bildungs-Sponsoring, Bleibe-Boni und Beförderungsgarantie

Mehr Informationen über den Arbeitsmarkt für Maschinenbauer stehen in der Juni-Ausgabe von Junge Karriere, die am 30. Mai 2008 erscheint.
Dieser Artikel ist erschienen am 30.05.2008