Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Marketing-Offensive

Bei den Robenträgern kommt Schwung ins Marketing: Sechs neue Fachanwaltstitel hat die Satzungsversammlung der Anwaltschaft Ende November beschlossen. Künftig können demnach nicht nur Arbeits-, Familien-, Insolvenz-, Sozial-, Steuer-, Straf-, Versicherungs- und Verwaltungsrechtler mit einem Fachanwaltstitel für sich werben, sondern auch Anwälte, die auf Verkehrs-, Erb-, Bau- und Architektenrecht, Transport- und Speditionsrecht, Medizin- sowie Miet- und Wohnungseigentumsrecht spezialisiert sind.
Bei den Robenträgern kommt Schwung ins Marketing: Sechs neue Fachanwaltstitel hat die Satzungsversammlung der Anwaltschaft Ende November beschlossen. Künftig können demnach nicht nur Arbeits-, Familien-, Insolvenz-, Sozial-, Steuer-, Straf-, Versicherungs- und Verwaltungsrechtler mit einem Fachanwaltstitel für sich werben, sondern auch Anwälte, die auf Verkehrs-, Erb-, Bau- und Architektenrecht, Transport- und Speditionsrecht, Medizin- sowie Miet- und Wohnungseigentumsrecht spezialisiert sind.
Jahrelang wurden nur bröckchenweise neue Fachanwaltschaften zugelassen - zum Ärger der Jungen am Markt, die sich mit solchen Titeln profilieren wollten. Die plötzliche Titelwelle hat die Zunft einem aktuellen Bundesverfassungsgerichtsurteil zu verdanken, das einem ausgewiesenen Verkehrsrecht-Experten erlaubt hat, die Bezeichnung "Spezialist" zu tragen. Eine Anwaltskammer hatte ihm dies mit der Begründung untersagt, Anwälte müssten sich bei der Werbung auf die in der Berufsordnung festgelegten Bezeichnungen "Fachanwalt" und "Tätigkeits- und Interessenschwerpunkt" beschränken. Das Gericht hält den "Spezialisten" dagegen immer dann für zulässig, wenn es noch keine entsprechende Fachanwaltschaft gibt und wenn der Anwalt tatsächlich überwiegend in dem Spezialgebiet tätig ist. So steht es einem Fachanwalt für Steuerrecht etwa frei, sich daneben Spezialist für Steuerstrafrecht zu nennen. Aus Angst vor einer Schwemme von selbst ernannten Spezialisten wurden nun schnell die weiteren Fachanwaltschaften beschlossen.
Dieser Artikel ist erschienen am 25.01.2005