Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Machen unzufrieden

In knapp der Hälfte aller europäischen Betriebe mit mindestens zehn Beschäftigten wird auch nachts, am Wochenende oder zu wechselnden Zeiten gearbeitet. Am häufigsten kommen Samstagsarbeit und Schichtdienst vor.

Die Verbreitung solcher so genannten unüblichen Arbeitszeiten ist je nach Land verschieden. Schweden, Großbritannien und Finnland liegen hier an der Spitze. Deutschland befindet sich bei allen Indikatoren im oberen Mittelfeld. Unübliche Arbeitszeiten kommen häufiger im Dienstleistungsbereich als im produzierenden Gewerbe vor.

Die besten Jobs von allen


Einer Untersuchung zufolge leidet die Motivation der Mitarbeiter in denjenigen Betrieben am stärksten, in denen mindestens 20 Prozent der Beschäftigten zu unüblichen Zeiten arbeiten. Besonders gravierend ist die Situation in den Firmen, in denen Nachtarbeit geleistet wird. Die Unzufriedenheit der Mitarbeiter ändert sich der Studie zufolge aber auch dann nicht, wenn Arbeitszeitmodelle eingeführt werden, die den Beschäftigten größere Gestaltungsmöglichkeiten einräumen.

Quelle: Universität Duisburg-Essen / Institut Arbeit und Qualifikation. Studie "Arbeiten, wenn andere frei haben. Nacht- und Wochenendarbeit im europäischen Vergleich" in 21 Ländern Europas.

Weitere Infos: www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2007/report2007-02.pdf
Dieser Artikel ist erschienen am 07.08.2007