Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

LMU München

Markus Stolz, 22, VWL: ?Ich würde erstens eine Recherchedatenbank wie Genios einführen, um den Studenten das Leben einfacher zu machen. Zweitens den besonders produktiven Professoren mehr Assistenten zur Seite stellen. Und drittens muss unbedingt was an den Sanitäreinrichtungen getan werden.?


Ilka Markuvic, 26, Deutsch als Fremdsprache: ?Eine Spitzen-Uni sollte auch elternfreundlich sein. Deshalb würde ich sie erst mal kinderwagengerecht ausbauen. Für meinen dreijährigen Sohn wäre außerdem ein Kindergarten schön, und wir Mütter brauchen eine Plattform, über die wir Tipps austauschen können.?

Die besten Jobs von allen



Florian Kirchner, 31, Mathe und Physik auf Lehramt: ?Die Hörsäle platzen aus allen Nähten. Außerdem müssen wir Studierenden immer durch ganz München gondeln, um von einer Vorlesung zur nächsten zu kommen. Beide Probleme könnte man lösen, indem man alte Gebäude der TU in der Innenstadt nicht abreißt, sondern sie zur Benutzung freigibt.?


Christina Maier, 23, Medizin: ?Um uns wirklich auf Elitestandard zu bringen, bräuchte man Dummys, mit denen man Notfälle üben kann, bevor man echte Menschen traktiert. Die sind teilweise so echt, dass man sie sogar operieren kann. Und per Fernsteuerung kann man unterschiedliche Herzfrequenzen einstellen und all solche Dinge.?


Moritz Kleber, 23, Jura: ?Ich würde einen Teil des Geldes in die Bibliotheken investieren. Es fehlen ganz banale Dinge wie Steckdosen für die Laptops. Ich bringe selbst schon immer Mehrfachsteckdosen mit. Durch längere Öffnungszeiten würde sich außerdem der Ansturm auf die zentralen Bibliotheken legen und man könnte besser lernen.?

 zurück zur Übersicht
Dieser Artikel ist erschienen am 24.10.2006