Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Leonie Knolle


Welche Schule?
ESADE
Year of Graduation:
1999
Heutige Position:
Branding Consultant bei Interbrand Wood Healthcare
Welche Schule?
ESADE

Year of Graduation:
1999

Die besten Jobs von allen


Heutige Position:
Branding Consultant bei Interbrand Wood Healthcare

A. Gehalt und Karriere

1. Rückblickend betrachtet: Wo standen Sie job- / karrieremäßig, als Sie sich entschlossen, einen MBA zu machen?
Am Anfang. Ich hatte mein Undergraduate Studium in International Business abgeschlossen und mich gleichzeitig für Jobs und einen Platz an zwei europäischen Business Schools beworben.

2a. Hatten Sie vor / bei Antritt des MBA-Studiums eine klare Karriere-Perspektive?
Mehr oder weniger. Consulting hat mich interessiert wie auch bestimmte Positionen in internationalen Konzernen. Um dort einen Einstieg zu bekommen, schien der MBA hilfreich (und war es auch).

2b. Und hat sich dies dann mit/nach dem MBA auch so entwickelt? (Wenn nicht, warum haben Sie sich job-/karrieremäßig anders orientiert?
Ja, in etwa. Einstiegsposition war in der Unternehmensberatung, danach bei einem Pharmakonzern (Novartis). Die jetzige Position ist Pharma-Marketing-Consulting und hat sich durch Novartis ergeben. Der Schritt zu Interbrand Wood war nicht "geplant" und hat vermutlich nichts mehr mit meinen Plänen zu MBA-Zeiten zu tun - wobei die ehrlich gesagt auch nicht mehr als etwa 3 Jahre in die Zukunft reichten... Ohne die Novartis-Erfahrung hätte ich allerdings die jetzige Position eher nicht bekommen, so dass ich sie indirekt doch wieder dem MBA verdanke.

3. Hat sich der MBA job- / karrieremäßig gelohnt?
Ja, unbedingt. Ohne MBA haette der Einstieg bei Novartis incl. interner Foerderung nicht geklappt, da die Auswahlkriterien fuer bestimmte Positionen einen MBA von einer bekannten Business School beinhalten.

4a. Wie haben Sie Ihr MBA-Studium finanziert?
Etwa 50/50 "lebenslange" Ersparnisse und elterliche Unterstuetzung

4b. Hat sich die Investition "ausgezahlt"?
Finanziell bisher vermutlich nicht. In jeder weiteren Hinsicht, auf jeden Fall.

B. Alumni-Netzwerk

5. Wie wichtig ist das Alumni-Netzwerk Ihrer Schule für Sie?
Wichtig, wobei das Netzwerk leider ein wenig lockerer ist unter den nicht mehr in Spanien lebenden Alumnis. Die Freundschaften bestehen natuerlich weiter.

6. Wie nützlich sind diese Kontakte für Sie beruflich?
Bisher eigentlich gar nicht. Ich verfolge mit Interesse, wo meine Studienkollegen "gelandet" sind, habe bislang aber nicht versucht, die Kontakte beruflich zu nutzen. Privat ist das eigentlich interessanter - ESADE alumnis sind geographisch gut verteilt, so dass man fast ueberall jemand treffen kann. Es kommt auch vor, dass man kontaktiert wird von Alumnis, die einen Job in der gleichen Branche suchen oder in die gleiche Region ziehen wollen - da kann man sich dann austauschen und Tipps geben.

C. Rückblickend betrachtet, was haben Sie in Ihrem MBA-Studium gelernt, was in Ihrem heutigen Job von Bedeutung ist?

Praesentieren, im internationalen Team arbeiten, sich schnell in fremde Sachverhalte einarbeiten. Eher die "soft skills" als die "hard facts".

7. An Fachwissen:
Eben, s.o. Sicher habe ich viel gelernt, aber es gibt recht wenig Fachwissen, das ich wirklich jetzt im Beruf anwende.

8. An sonstigen Fähigkeiten (soft skills etc.):
s.o.

9. Jedes MBA-Programm, das auf sich hält, verspricht, für eine General Management-Position fit zu machen. Können Sie das aus Ihrer Erfahrung bestätigen?
Ich denke, ja. Ich bin in keiner "general management Position", aber das Fachwissen, das wir an der ESADE vermittelt bekommen haben, sollte dazu dienen. Zusätzlich sind natürlich die individuellen Stärken und Schwächen (Mitarbeiter führen zu können, in Krisen richtig zu reagieren, etc.) von Bedeutung.

10. Fühlten Sie sich nach / mit dem MBA für "höhere" Aufgaben besser gewappnet? Und waren Sie es - aus der Distanz betrachtet - auch tatsächlich?
Schwer zu sagen. Kann ich nicht wirklich beantworten.

D. Die menschliche Erfahrung

11. Welche Bedeutung hat das MBA-Studium für Ihre persönliche Entwicklung?
Ich denke, das Studium hat mein Selbstbewusstsein sehr gestärkt. Ich habe schon vorher in Fremdsprachen gelernt und im Ausland gelebt, bin aber nie so gefordert worden wie waehrend des MBAs. Die Erfahrung, dass ich in einem so fordernden Umfeld bestehen (und Spass haben) kann, war mir sehr viel wert.

12. Ein Punkt, nach dem ich Sie nicht gefragt habe, der Ihnen aber wichtig ist...
Das Beste am MBA an der ESADE ist meiner Meinung nach das sehr internationale Umfeld. Es war eine tolle Erfahrung mit Studenten aus der ganzen Welt zu studieren und die vielen verschiedenen Perspektiven und Arbeitsweisen kennenzulernen.

13. Ein Ratschlag für jeden, der sich für einen MBA interessiert?
Gut im Vorfeld informieren, was die Schwerpunkte der jeweiligen Business School sind. Wenn moeglich, einen Schnuppertag machen, um einen Eindruck der Schule, den Lehrern und der Mentalitaet der Studenten zu erhalten. Die Zeit nutzen, um Land, Leute und Sprache kennenzulernen.
Dieser Artikel ist erschienen am 12.10.2004