Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Lehrer gehen früher in Rente

Lehrer in Deutschland gingen im Jahr 2006 durchschnittlich mit 62,4 Jahren in Pension - knapp ein Jahr vor dem allgemeinen Renteneintrittsalter von 63,2 Jahren.

Dienstunfähigkeit war nur noch bei knapp einem Viertel der Pädagogen Grund für das vorzeitige Ausscheiden aus dem Beruf. Nach der Einführung von Abschlägen bei der Pensionierung wegen Dienstunfähigkeit im Jahr 2001 sinkt die Zahl der Lehrer, die wegen Dienstunfähigkeit in Pension gehen. Im Jahr 2000 war Dienstunfähigkeit noch fast bei zwei Dritteln der Grund für die Pensionierung.

Die besten Jobs von allen


Der Anteil der Lehrkräfte, die erst mit Erreichen der Regelaltersgrenze von 65 Jahren pensioniert werden, ist vor allem dank Altersteilzeitregelungen von sechs Prozent im Jahr 2000 auf ein gutes Drittel in den Jahren 2005 und 2006 gestiegen. Insgesamt gingen 2006 rund 18.000 verbeamtete Lehrkräfte in den Ruhestand, 13 Prozent mehr als im Vorjahr

Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden.

Infos: www.destatis.de
Dieser Artikel ist erschienen am 21.02.2008