Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Lebensphase 25 +/- der Student

kas
Daniel Eggers weiß, was er will: Familie, Haus und im Alter finanziell unabhängig sein. Der 25-Jährige studiert Wirtschaftsingenieurwesen in Hamburg und wohnt noch bei seiner Mutter. Auch wenn das Examen erst in zwei oder drei Semestern ansteht, hat Eggers schon ziemlich klare Vorstellungen, wie es nach dem Studium weitergehen soll: Zuerst promovieren, dann für einige Jahre in der Wirtschaft arbeiten und gut verdienen. In etwa zehn bis 15 Jahren zurück an die Uni gehen und einen Lehrauftrag annehmen. Spätestens mit Anfang, Mitte 50 hofft Eggers so viel Geld auf die hohe Kante gelegt zu haben, dass er nicht mehr arbeiten muss und seinen Renteneintritt selber bestimmen kann.
Das ist der Fall:

Daniel Eggers weiß, was er will: Familie, Haus und im Alter finanziell unabhängig sein. Der 25-Jährige studiert Wirtschaftsingenieurwesen in Hamburg und wohnt noch bei seiner Mutter. Auch wenn das Examen erst in zwei oder drei Semestern ansteht, hat Eggers schon ziemlich klare Vorstellungen, wie es nach dem Studium weitergehen soll: Zuerst promovieren, dann für einige Jahre in der Wirtschaft arbeiten und gut verdienen. In etwa zehn bis 15 Jahren zurück an die Uni gehen und einen Lehrauftrag annehmen. Spätestens mit Anfang, Mitte 50 hofft Eggers so viel Geld auf die hohe Kante gelegt zu haben, dass er nicht mehr arbeiten muss und seinen Renteneintritt selber bestimmen kann.

Die besten Jobs von allen


Zurzeit kommt Eggers mit 500 Euro Halbwaisenrente im Monat plus einem Zuschuss von seiner Mutter aus. Dennoch hat der Student schon einige Basisversicherungen abgeschlossen: Privathaftpflicht, Erwerbsunfähigkeitszusatzversicherung und eine fondsgebundene Lebensversicherung, in die er jeden Monat 50 Euro einzahlt. Zudem hat er bereits einige Tausend Euro gespart und in Immobilien-, Aktien- und Rentenfonds angelegt. Für kurzfristige Anschaffungen - in den nächsten zwei Jahren steht zum Beispiel ein neuer Gebrauchtwagen auf dem Wunschzettel - versucht der 25jährige hin und wieder Geld auf einem Tagesgeldkonto zur Seite zu legen. Auch für Urlaub. Denn bei aller Planung und allem Denken an "später" darf sein Hobby auf keinen Fall zu kurz kommen: Tauchen.

Das rät der Experte:

An der aktuellen Finanzplanung von Herrn Eggers gibt es wenig zu meckern. Hut ab, offensichtlich hat er sich schon früh Gedanken um Versicherungen und Geldanlage gemacht.

Er hat eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung, die ihn zwar absichert, wenn er gar nicht mehr arbeiten kann. Es wäre allerdings sinnvoll, diese Versicherung möglichst bald in eine Berufsunfähigkeitsversicherung umzuwandeln, weil die bestehende Versicherung nur zahlt, wenn Herr Eggers überhaupt nicht mehr arbeiten kann. Die BU-Versicherung tritt ein, wenn er seinen Beruf nicht mehr voll ausüben kann, jedoch andere Arbeiten noch leisten könnte. Eine Haftpflichtversicherung ist auch vorhanden, das heißt, die wichtigsten Risiken sind momentan abgesichert. Die fondsgebundene Lebensversicherung macht Sinn, sofern die Gebühren nicht zu hoch sind. Eine gute Alternative wäre ein Fondssparplan - also ohne den Versicherungsmantel.

Herr Eggers hat sein gespartes Geld in eine Mischung aus Immobilien-, Aktien- und Rentenfonds gesteckt. Die Vermögensstruktur sieht im Grunde ganz gesund aus. Der Aktienanteil könnte allerdings ruhig höher sein als die bisherigen 20 Prozent, denn als Student hat er ja bis zur Rente noch einen sehr langen Anlagehorizont.

Gut ist, dass Eggers bereits ausreichend Geld auf einem Tagesgeldkonto angespart hat, über das er notfalls auch kurzfristig verfügen kann - beispielsweise für einen Urlaub. Um diese Liquidität zu erhalten, sollte er das Geld für den neuen Wagen vielleicht aus dem Rentenfonds nehmen. Mein Tipp für die Zukunft: Wenn Eggers für Anschaffungen in den nächsten drei bis fünf Jahren sparen will, sollte er Fonds auswählen, bei denen keine Kaufgebühr anfällt.

Um seine langfristigen Ziele zu erreichen, lautet meine Empfehlung: Den Lebensstandard möglichst lange auf dem jetzigen Niveau halten und später nicht zu stark ansteigen lassen. Dazu wie bisher möglichst viel Geld in Fonds anlegen. Details sollte Eggers planen, wenn er nach dem Einstieg in den Job deutlich mehr Geld zur Verfügung hat.
Dieser Artikel ist erschienen am 23.01.2003