Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Leben oder gelebt werden?

Ursula Neumann
Die einen setzen sich gar keine Ziele, die anderen verfolgen nur ein einziges Ziel, auf das sie starren wie das Kaninchen auf die Schlange. Beides ist verkehrt. Sie müssen zwar wissen, wohin Sie wollen, aber Sie müssen auch bereit sein, Umwege zu gehen, falls Sie auf ein Hindernis stoßen.
Was hätte aus Silke alles werden können mit diesen Voraussetzungen: Einser-Examen, Auslandspraktika, ein Super-Promotionsthema, an dem sie ein halbes Jahr intensiv arbeitete. Doch dann bewarb sie sich ? spaßeshalber, wie sie sagt ? auf eine Stellenanzeige. Sie wurde prompt eingeladen, der Geschäftsführer persönlich bekniete sie zu kommen.

Bald war sie im Unternehmen das Mädchen für alles ? und zwar gern. Glaubte sie wenigstens. Von dem Betriebsfest, das sie organisierte, weil sich sonst keiner den Stress antun wollte, sprechen heute noch alle. Aber von Silke spricht niemand, jedenfalls nicht in den oberen Etagen. Weil sie auf jeder Hochzeit tanzte, hat Silke ihre eigene verpasst.

Die besten Jobs von allen


Da war Holger klüger. Seine Diplomarbeit schrieb er über Holz verarbeitende Maschinen, seine Doktorarbeit auch. Zielstrebig trat er beim Branchenführer ein, arbeitete sich zum Top-Experten hoch und hielt sich für unentbehrlich. Das ging bis zu dem Tag gut, an dem das Unternehmen an einen anderen Standort umzog. Holger und seine Frau wollten ihr gemütliches Reihenendhaus, ihre Freunde und die wöchentliche Canasta-Runde nicht aufgeben. "Bewerbe ich mich eben woanders, kein Problem", dachte er.

Er brauchte eine Weile, bis er merkte, dass seine Qualifikation sehr wohl ein Problem war. Er war ein absoluter Spezialist, ein Exot, einer, der nur ein einziges, ziemlich dünnes Brett bohren kann, was ihm nach der zehnten Absage klar wurde. Und noch etwas musste sich Holger eingestehen: Er hatte seinen Holzmaschinen-Branchenführer geheiratet, und darauf stand lebenslänglich

Um Ihr persönliches Ziel herauszufinden, ist es wichtiger, dass Sie wissen, worauf Sie Lust haben, als dass die Wirtschaft derzeit dringend Informatiker oder Ingenieure sucht. Zuerst der Traum, dann die Frage nach der Wirklichkeit. Nicht umgekehrt. Wenn Ihr Traum wirklich Ihr Traum ist und nicht Verlegenheitslösung, dann: Nichts wie los! Dann werden Sie es nie bereuen, Archäologie studiert oder sich als Rechtsanwältin auf einen mörderischen Wettbewerb eingelassen zu haben. Seien Sie vernünftig, folgen Sie Ihrem Traum

Aber auch Traumschiff-Kapitäne müssen sich darum kümmern, dass sie nicht auf Grund laufen. Holger mochte vielleicht wirklich den Traum gehabt haben, Maschinen für Holzverarbeitung zu konstruieren, aber er war zu blauäugig und glaubte, in dieser Rinne könne er ewig weiterdampfen

Deshalb sollten Sie unbedingt mit Widerständen auf Ihrem Karriereweg rechnen und für den schlimmsten Fall ein Ersatzprogramm parat haben. Manchmal muss man sich von einem Traum verabschieden, das ist hart genug. Doch dann sollten Sie wenigstens vorgesorgt haben.

Bei Silke lagen die Dinge von Anfang an anders. Sie hatte vielfältige Begabungen und Interessen, aber das reicht nicht. Für Leute wie sie gilt der Satz: Wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht. Silke hat nur auf Impulse von außen reagiert. Auf Grund ihrer Fähigkeiten konnte sich das jeweilige Resultat zwar sehen lassen, aber insgesamt wurde ihr Berufsleben zu einem Flickenteppich.

Wie halten Sie es mit der Zielfindung? Gehören Sie zum Typ Rotkäppchen, der vom Weg abkommt, weil er immer eine noch schönere Blume auf der Wiese sieht? Diese netten Menschen haben ja Recht: Was gibt es nicht alles Interessantes in der Welt. Falls Sie zu dieser Gruppe gehören, sollten Sie sich aber fragen, wohin Sie eigentlich wollen. Sonst frisst Sie der Wolf

Daneben gibt es den Typ, der stets Angst hat zu verhungern. Bei allem, was sich ihm bietet, sagt er sich: "So eine Chance kommt nicht wieder. Da muss ich zugreifen." Falls Ihnen dies vertraut vorkommt, kaufen Sie mal zur Übung vier Wochen lang Wurst, Käse und Milch erst dann ein, wenn der Kühlschrank leer ist. Sie lernen: Morgen gibt es auch noch etwas zum Einkaufen

Fazit: Nur wenige Glückspilze kommen an einem Ziel an, das zu erreichen sie nie zu träumen gewagt hatten. In der Regel müssen Sie aber trotz aller Zielplanung den äußeren Gegebenheiten Tribut zollen. Ihre Träume dürfen sich ruhig wandeln.

Eines müssen Sie sich so oder so stets vor Augen halten: Wenn Sie Ihr berufliches Leben gezielt Ihren Träumen entlang steuern, dann haben Sie auch für das Ergebnis geradezustehen. Da ist sonst niemand, dem Sie die Schuld geben können, wenn Ihre Vision ein Irrtum war.
Dieser Artikel ist erschienen am 24.02.2002