Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Larry kann es nicht lassen

Von Jens Koenen
Er ist wieder da. Nachdem und Enfant terrible der Softwareindustrie, über Monate nur mit Routine-Informationen über Quartalszahlen aufwarten konnte, meldet er sich nun mit Schlagzeilen zurück: Der extravagante Oracle-Chef kauft zu ? dieses Mal Hyperion. Sein Ziel war und ist stets das gleiche: Ellison will partout den deutschen Erzrivalen SAP einholen.
Für 3,3 Milliarden Dollar in bar übernimmt er Hyperion. Der Software-Spezialist bietet so genannte Business-Intelligence-Programme an, um Geschäftsentwicklungen zu analysieren.Immer wieder hat der 62-Jährige mit dem stets auf Drei-Tage-Länge gestutzten Bart in den zurückliegenden Jahren Firmen gekauft. Darunter waren so dicke Brocken wie Peoplesoft ? alleine schon 10,6 Milliarden Dollar schwer ? und Siebel. Sein Ziel war und ist stets das gleiche: Ellison will partout den deutschen Erzrivalen SAP einholen. Doch auch nach Ausgaben von über 20 Milliarden Dollar ? so richtig ist der schlanke und sportliche Oracle-Chef bislang nicht weitergekommen.

Die besten Jobs von allen

Das Unternehmen ist eigentlich mit Datenbank-Software groß geworden, die noch heute den größten Umsatz und Ertrag bringt. Ellison baute zwar das Geschäft mit Programmen aus, die betriebliche Abläufe steuern. Doch jenseits der Effekte aus den Zukäufen fehlt dem Geschäft der Schwung. So kam Oracle beim Lizenzwachstum, also dem Verkauf von neuen Softwareprogrammen, im letzten Quartal nur auf ein recht bescheidenes Plus von einem Prozent.Doch Ellison ficht das alles nicht an. Der schon mal von Rivalen als ?Playboy? oder ?Großmaul? beschimpfte Software-Star hält unbeirrt an seiner Einkaufsstrategie fest. Ganz offen diskutierte er im vergangenen Frühjahr darüber, den Software-Konkurrenten Novell zu übernehmen. Mahnungen von Branchenexperten, sich bei all den Zukäufen nicht zu verheben, schießt er grundsätzlich in den Wind.Sowieso perlt Kritik an ihm ab wie Wasser an frisch imprägnierten Schuhen. ?Man gewöhnt sich daran, wenn man in der Öffentlichkeit steht?, kommentierte er vor einiger Zeit die Schlagzeilen über ihn. Und, fügte er hinzu, die guten Geschäfte beeinträchtige das Geschreibe und Gerede schon gar nicht.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Ellison weiß genau, was er mit seinem Erzfeind Bill Gates machen willStoff für bunte Storys liefert Ellison genug. Da sind zum Beispiel seine Frauengeschichten: Zum vierten Mal ist er verheiratet. Sein Anwesen in den Hügeln von Woodside in Kalifornien ließ er für 100 Millionen Dollar ?aufpeppen?, mit Wasserfällen, Brücken, Inseln und einem großen japanischen Garten.Eines seiner Dienstfahrzeuge ist ein Kampfjet der Marke Marchetti. Ganz offen schwadroniert er zuweilen darüber, wie gerne er damit mal so richtig tief über das Anwesen des Erzfeindes Bill Gates ?donnern? würde. Schließlich sollten seine Kinder ? zwei an der Zahl ? in einer Welt ohne ?Windows? aufwachsen.Auch der Datenbank-Konkurrent IBM bleibt nicht verschont. Dessen Software bezeichnete er einst als ein ?Stück Scheiße?. Ähnlich harte Worte findet Ellison immer wieder für den eigentlichen Feind, den deutschen Softwarekonzern SAP. Einen ?nuklearen Winter? sagte er den Walldorfern vor einiger Zeit voraus. Er spielte damit auf die von ihm gestartete Aufholjagd an.Tatsächlich hat sich der Abstand zu SAP verringert. Aber die Walldorfer liegen immer noch weit vorne auf dem ersten Platz. Dennoch warnen Branchenkenner und Analysten die SAP davor, Ellison zu unterschätzen. Das zeigt auch sein jüngster Coup. Mit Hyperion verstärkt sich Oracle in einem Bereich, der stark wächst. Gesetzliche Auflagen und die steigenden Forderungen nach Transparenz fördern den Absatz solcher Analysesoftware. Und da SAP bereits seit längerem selbst solche Software entwickelt hat, sah sich der ehrgeizige Ellison wohl mal wieder gezwungen, in den Geldtopf zu greifen.
Dieser Artikel ist erschienen am 02.03.2007