Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Länger und vielfältiger

Eine 24-Stunden-Versorgung für Studenten wird es vorläufig nicht geben. Trotzdem: Die Studentenwerke in Deutschland reagieren auf neue Anforderungen, die durch die Studienabschlüsse Bachelor und Master entstehen: Längere Öffnungszeiten von Mensen und Cafeterien und eine weitere Differenzierung des Speiseangebotes.Das weitaus höhere Zeitbudget von Bachelor- und Master-Studierenden habe weit reichende Folgen, so Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks. Für die Institute der Hochschulen, die Bibliotheken - besonders jedoch für die Verpflegungsbetriebe der Studentenwerke: "Das Leben auf dem Campus wird sich grundlegend wandeln. Vielleicht wird es bald schon ganz normal sein für Studierende, dass sie alle Mahlzeiten vom Frühstück bis zum Abendessen an der Hochschule einnehmen."

Die besten Jobs von allen

www.studentenwerke.de
Dieser Artikel ist erschienen am 15.09.2005