Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Kroatien: Die Ballkünstler vom Balkan

Vor vier Jahren stürmte Kroatien auf den dritten Platz und räumte dabei auch die deutsche Auswahl aus dem Weg, doch danach klappte fast nichts mehr.
dpa HAMBURG. Die in halb Europa verstreuten Legionäre schafften in 15 Spielen nur drei Siege und verpassten zudem vor zwei Jahren die EM- Teilnahme. Erst in der WM-Qualifikation meldete sich das Team eindrucksvoll zurück und schaffte als Gruppen-Erster den direkten Weg nach Japan und Südkorea.Ohne Niederlage setzte sich das kroatische Team durch, in dem die Stars von 1998 noch immer den Ton angeben. Klangvolle Namen bilden das Gerüst der Mannschaft. Allerdings scheinen Spieler wie die Stürmer Davor Suker (1860 München) und Alen Boksic (FC Middlesbrough) oder Robert Prosinecki (FC Portsmouth) und Zvonimir Soldo (VfB Stuttgart) ihren Leistungszenit bereits überschritten zu haben.

Die besten Jobs von allen

Für viele Stars ist das WM-Turnier der letzte große Auftritt. Mehrere Spieler, darunter Suker und Prosinecki, haben bereits ihren Rücktritt angekündigt. Allerdings hat Mirko Jozic, Nachfolger des Erfolgstrainers Miroslav Blazevic, eine große Auswahl an jüngeren Spielern. Dazu zählen auch die bei Bayern München spielenden Kovac- Brüder Nico und Robert sowie Stürmer Bosko Balaban von Aston Villa.An guten Tagen können die kroatischen Ballzauberer jeden Gegner schlagen, auch Gruppen-Gegner Italien. An schlechten Tagen haben die manchmal zur Überheblichkeit neigenden Stars aber auch Probleme gegen Teams wie Ekuador oder Mexiko.Deutsche Bilanz gegen Kroatien: 6 Spiele - 4 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage, 15:7 Tore
Dieser Artikel ist erschienen am 02.05.2002