Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Kostendruck schafft Jobs

Deutsche Unternehmen stellen derzeit im Finanz- und Rechnungswesen doppelt so viele Mitarbeiter ein wie noch zwei Jahre zuvor. Um rund 25 Prozent sollen die Finanzabteilungen in den Firmen aufgestockt werden. Laut einer internationalen Befragung des Personaldienstleisters Robert Half liegt Deutschland damit im Mittelfeld.
Die besten Chancen haben Finanzfachkräfte derzeit in der Tschechischen Republik und in Italien, wo gut ein Drittel der Unternehmen Einstellungen plant. Bilanzierungsexperten sind aufgrund der Umsetzung der internationalen Bilanzierungsstandards (IFRS) besonders gefragt. In Deutschland werden außerdem im großen Stil Controller gesucht.

Grund ist das Bemühen der Unternehmen um Produktivitätssteigerung und internationale Wettbewerbsfähigkeit ? Kostendruck pur. Lukrativ sind Finanzjobs bereits für Berufsstarter: ?Die im Vergleich hohen Einstiegsgehälter, die Finanzabteilungen zahlen, spiegeln den Bedarf an Nachwuchskräften wider?, erklärt Sven Hennige von Robert Half Deutschland. So startet etwa ein Controller mit 40.000 bis 48.000 Euro im Jahr. Dabei sind die Gehälter in großen Unternehmen etwas besser, die Differenz zu den kleineren beträgt selten mehr als 3.000 Euro im Jahr.
Dieser Artikel ist erschienen am 28.09.2006