Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Kopfgeld auf neue Kollegen

ao
Kahlschlag allerorten? Mitnichten. Schon setzen die ersten Unternehmen wieder Kopfprämien aus. In einigen Branchen ist es richtig lukrativ, einen neuen Kollegen zu werben. Besonders erfolgreich läuft die Citibank-Kampagne ?Mitarbeiter werben Mitarbeiter? unter Duisburger Studenten.
Kahlschlag allerorten? Mitnichten. Schon setzen die ersten Unternehmen wieder Kopfprämien aus. In einigen Branchen ist es richtig lukrativ, einen neuen Kollegen zu werben. Besonders erfolgreich läuft die Citibank-Kampagne ?Mitarbeiter werben Mitarbeiter? unter Duisburger Studenten.

Die studentischen Jobber im Call Center sind die fleißigsten Kopfjäger des Geldinstituts. In ganz Deutschland hat die Bank im vergangenen Jahr über 200 Jobs aufgrund von Empfehlungen besetzt, 2005 sollen es noch mehr werden. Jeder Vermittler bekam 750 Euro, ganz gleich, ob er einen Call-Center- Agenten oder einen Bereichsleiter zur Bank geholt hat. Auch der Otto-Versand und die Textilhandelskette Kik haben Kopfgelder ausgesetzt

Die besten Jobs von allen


Bei Otto heißt das Programm ?Vitamin B-plus?, für jede Vermittlung gibt es eine Prämie oder einen Warengutschein, über die Höhe schweigt das Versandhaus. Der zur Unternehmensgruppe Tengelmann gehörende Discounter Kik will dieses Jahr 300 Filialen eröffnen. Für die Vermittlung eines Azubis zahlt er seinen Leuten 300 Euro, für einen Bezirksleiter 1.500 Euro. Wer gleich zehn neue Kollegen an Bord holt, bekommt obendrauf noch einen Smart.
Dieser Artikel ist erschienen am 01.03.2005