Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Konkurrenz für eBay

Schon seit geraumer Zeit ärgern sich die Nutzer des größten Internet-Auktionshauses Ebay über steigende Gebühren und suchen nach Alternativen. Auf der anderen Seite stehen eine Reihe von Anbietern, die auf den Erfolgszug von eBay aufspringen möchten. Sie versuchen, mit einem ähnlich guten, nur preisgünstigeren Service Kunden zu überzeugen und eBay abspenstig zu machen. Einfach ist das nicht ? wird doch ein Internet-Auktionshaus erst dann attraktiv, wenn ihn viele nutzen. Und wer macht da den Anfang, wo doch eBay mit seinem riesigen Angebot lockt?
Anzeige


Die besten Jobs von allen

Einen neuen Versuch macht seit dem 10. März 2005 das Auktionshaus du-buy (www.du-buy.de). Geplant war ursprünglich ein regionaler Service nur für die Stadt Duisburg; jetzt fühlt sich du-buy, auch wegen erneuter schlechter Pressemeldungen über eBay, ermutigt, deutschlandweit sein Glück zu versuchen. Die Aktion ?kostenlos einstellen und provisionsfrei verkaufen?, mit der man die Nutzer ködern will, läuft noch bis zum 10. April 2005.Neu ist die Idee der Taschengeldauktion: Als einziges Internet-Auktionshaus bietet du-buy diese Auktions-Form für Kinder und Jugendliche von 11 bis 17 Jahren. Mit einmaliger schriftlicher Zustimmung der Eltern können Artikel bis maximal 50,- Euro im Monat ersteigert werden.Im Augenblick ist das Angebot bei du-buy noch sehr überschaubar ? es bleibt abzuwarten, ob es gelingen wird, eBay Konkurrenz zu machen.
Dieser Artikel ist erschienen am 30.03.2005