Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

King of Scheitern

Liane Borghardt
Seine Karriere begann er mit 18 Jahren in New York als - kein Witz - Tellerwäscher. Das anschließende Wirtschaftsstudium finanzierte er mit Stipendien. Heute gibt Bert W.M. Twaalfhovenseine mehr als 40-jährige Unternehmererfahrung als Dozent in zehn Ländern weiter. Der Niederländer gründete 51 Unternehmen in elf Ländern. 34 waren erfolgreich, 17 gingen baden. Sein Credo: Wer nie Fehler macht, lernt nichts.
Die Sprache des 75-jährigen Niederländers ist so international wie sein Leben: Gerne mixt er Englisch mit Deutsch. Seine Karriere begann er mit 18 Jahren in New York als - kein Witz - Tellerwäscher. Das anschließende Wirtschaftsstudium finanzierte er mit Stipendien. Heute gibt Bert W.M. Twaalfhoven, Gründer des Maschinen-Multis Indivers, seine mehr als 40-jährige Unternehmererfahrung als Dozent in zehn Ländern weiter, zum Beispiel an der Schweizer Uni St. Gallen und an seiner amerikanischen Alma Mater, der Harvard Business School. Auch privat ist der Hobbysegler ein Freund von Superlativen: Er hat acht Kinder und 19 Enkel. Die zweite Twaalfhoven-Generation führt das Firmenimperium weiter.
Wie geht man gut mit Niederlagen um?
Bert W.M. Twaalfhoven: In China sagt man: Scheitern ist die Mutter des Erfolgs. Zuerst musst du dir eingestehen, dass du für dein Scheitern verantwortlich bist. Und dich dann fragen: Was kann ich daraus lernen?

Welche Fehler haben zum Scheitern Ihrer Unternehmen geführt?
Oft war es Unwissen über kulturelle Unterschiede. In Paris etwa hatte ich keine Ahnung von den Verkehrsgegebenheiten. Also machte ich eine Fabrik am Stadtrand auf. Samstags brauchte man mit dem Auto vom Zentrum aus dorthin nur 15 Minuten. In der Woche eineinhalb Stunden. Meine Angestellten haben das nicht mitgemacht.

Wie überzeugt man Geldgeber aufs Neue?
Beim ersten Geschäftsplan denkst du: In zwei Jahren bin ich Millionär. Dann kommt es zu technischen Verzögerungen. Du erstellst den zweiten Businessplan. Dann haut dein Management ab?... Wichtig ist, dass du den Finanziers klar machst, wie du diese Probleme lösen wirst. Misserfolge erfordern Geduld: drei Jahre Verlust, zwei Jahre Ausgleich, dann erst wieder Gewinn

Ihr Tipp für diese Durststrecken? Ein Unternehmer ist optimistisch: Die Sonne ist immer da, even if it is behind the clouds. Familie und Freunde helfen. Vielleicht ist einer dabei, der Ähnliches durchgemacht hat. Ich konnte stets auf meine Studienkollegen zählen, großartig. Und auf Aufsichtsratsmitglieder aus Wirtschaft und Politik. Erfolge haben mir auch geholfen, mit Niederlagen fertig zu werden

Die besten Jobs von allen


Klingt eigentlich ganz einfach?...
Nein, ich habe drei nicht wieder gutzumachende Verluste erlebt - das waren einsame Zeiten. Meine Gesundheit hat damals auch gelitten, ich saß mit Gürtelrose beim Arzt. In solchen Phasen hilft Sport. You need strong hobbies in order to cope with your Sorgen. Beim Segeln beweise ich mir, dass ich mit Wind und Wellen fertig werde

Haben Deutsche mehr Angst davor zu scheitern als Amerikaner?
Amerikaner sind sich eher bewusst, dass aus Krisen Gutes hervorgehen kann. Aber seit dem Internet-Hype ist das Klima in Deutschland viel toleranter geworden

Wie bekommen wir mehr Gründer?
Professoren sollten mehr Unternehmer einladen, die nicht bloß von Siegen, sondern auch von Niederlagen erzählen. Damit verbringe ich heute drei Viertel meiner Zeit. Es gibt eben nicht die eine Erklärung für Erfolge und Misserfolge, sondern ganz viele

Die Fragen stellte Liane Borghardt

Dieser Artikel ist erschienen am 20.06.2005