Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Kein Feedback in Deutschen Büros

Regelmäßige Gespräche zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter sind ein wichtiges Instrument zur Personalführung. Doch in mehr als der Hälfte der deutschen Unternehmen kommt es nie zu solchen Gesprächen. Bei 18 Prozent finden Mitarbeitergespräche hinsichtlich Zielvorgaben und Leistungsbeurteilungen nur sehr selten und in unregelmäßigen Zeitabständen statt. Nur in 31 Prozent der deutschen Firmen setzen sich Vorgesetzte und Mitarbeiter mindestens ein bis zwei Mal im Jahr für ein gemeinsames Gespräch zusammen.Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der europäischen Jobbörse StepStone, die unter mehr als 9.000 Jobsuchenden in acht Ländern Europas durchgeführt wurde.

Die besten Jobs von allen

Im Gegensatz zu den deutschen Vorgesetzten nutzen die europäischen Kollegen diese Form des Feedbacks sehr viel häufiger. Vor allem in Dänemark machen die Unternehmen regen Gebrauch von Mitarbeitergesprächen. Einzelergebnisse der Umfrage erhalten Sie im Internet unter: http://www.stepstone.de/ueberuns/default.cfm?link=appraisal
Dieser Artikel ist erschienen am 21.07.2005