Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Karriere-Sprungbrett Ingenieurdienstleister

Ingenieurdienstleister bieten Hochschulabsolventen zurzeit ein ideales Sprungbrett für den Jobeinstieg. Denn allein die sechs größten Unternehmen auf dem deutschen Markt wollen in den kommenden Monaten mehr als 3.000 neue Mitarbeiter einstellen, berichtet Handelsblatt Junge Karriere in seiner Oktober-Ausgabe.

Branchenführer Ferchau Engineering hat beispielsweise seine Mitarbeiterzahl binnen zehn Jahren fast verdoppelt ? auf heute 3.600. Und weitere 900 Neueinstellungen sind geplant. Konkurrent Brunel will noch in diesem Jahr 500 neue Mitarbeiter einstellen, für 2008 sind es sogar 800. Ein Grund für den Boom: Flugzeug-, Fahrzeug- und Großanlagenbauer greifen immer häufiger auf externe Dienstleister zurück, denn mit deren Hilfe lassen sich Ingenieure flexibel auf Projekte setzen.

Die besten Jobs von allen


Die Dienstleister bieten ihren Angestellten unbefristete Festverträge und tarifliche Bezahlung, und sie bilden ihre Ingenieure aufwändig weiter, damit sie möglichst variabel eingesetzt werden können. Davon profitieren vor allem Hochschulabsolventen. Weil die fachliche Qualifikation der Dienstleister in den technischen Branchen nicht angezweifelt wird, ist der Einstieg bei ihnen kein Karrierekiller, sondern eine ernsthafte Alternative für Hochschulabsolventen. ?Für viele Absolventen sind Ingenieurdienstleister ein Karriere-Sprungbrett?, sagt Jens Siegloch, Partner bei der Managementberatung Kienbaum, in Junge Karriere.

Die Aufstiegsmöglichkeiten bei einem Ingenieurdienstleister sind allerdings begrenzt; die flachen Strukturen eigenen sich vor allem für Leute, die nach dem Studium erste Erfahrungen sammeln wollen. Drei Jahre hält Kienbaum-Partner Siegloch für eine ideale Zeit, die ein junger Ingenieur bei einem Dienstleister arbeiten sollte. Danach sollte man den Absprung zu einem der großen Konzerne geschafft haben, die in der Regel bessere Karrieremöglichkeiten und höhere Gehälter zahlen.

Die Oktober-Ausgabe von Junge Karriere erscheint am 27. September 2007.
Dieser Artikel ist erschienen am 24.09.2007