Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Karl Knoflach


Welche Schule?
Rotterdam School of Management, FT1996
Year of Graduation:
1996
Heutige Position:
Business Angel und Unternehmensberater (freiberuflich)
Welche Schule?
Rotterdam School of Management, FT1996

Year of Graduation:
1996

Die besten Jobs von allen


Heutige Position:
Business Angel und Unternehmensberater (freiberuflich)

Unternehmen:
Selbstständig

A. Gehalt und Karriere

1. Rückblickend betrachtet: Wo standen Sie job- / karrieremäßig, als Sie sich entschlossen, einen MBA zu machen?
Mir war schon während meines Ingenierstudiums klar, daß ich nicht wirlich langfristig als Ingenieur arbeiten wollte. Deshalb habe ich bereits kurze Zeit nach meinem Studienabschluß die Entscheidung getroffen, den MBA zu machen.

2a. Hatten Sie vor / bei Antritt des MBA-Studiums eine klare Karriere-Perspektive?
Ja, technische Mangementpostionen .

2b. Hat sich dies dann mit / nach dem MBA auch so entwickelt?
Während des MBAs kam ich zum Schluss, dass professional Services viel interessanter und besser bezahlt sind. Deshalb bin ich dann auch im Consulting gelandet.

3. Hat sich der MBA job- / karrieremäßig gelohnt?
Ja, ich bekam bei Bain Germany eine Einstiegsposition, welche man sonst eher um die 30 bis 32 bekommt.

4. Wie haben Sie Ihr MBA-Studium finanziert?
Eigene Ersparnisse und mehrere kleinere Stipendien aus meinem Heimatland/Bundesland/Gemeinde. Alles in allem wurden etwa 30 Prozent der Gesamtkosten von Stipendien abgedeckt.

B. Alumni-Netzwerk

5. Wie wichtig ist das Alumni-Netzwerk Ihrer Schule für Sie?
Auf privater Ebene sehr wichtig, da ich mit vielen eng befreundet bin. Geschäftlich gesehen ist es manchmal nützlich aber eher so ein bis drei mal pro Jahr.

6. Wie nützlich sind diese Kontakte für Sie beruflich?
Ja, gelegentlich.

C. Rückblickend betrachtet, was haben Sie in Ihrem MBA-Studium gelernt, was in Ihrem heutigen Job von Bedeutung ist?

7. An Fachwissen:
Die breite Wissensbasis ist als Unternehmensberater, Investor und Unternehmer sehr nützlich.

8. An sonstigen Fähigkeiten (soft skills etc.):
Ja, ist ein Teil eines ständigen Lernprozesses.

9. Jedes MBA-Programm, das auf sich hält, verspricht, für eine General Management-Position fit zu machen. Können Sie das aus Ihrer Erfahrung bestätigen?
Ja, in Bezug auf das Wissen schon. Managementerfahrung als solche kann man nicht lehren.

10. Fühlten Sie sich nach / mit dem MBA für "höhere" Aufgaben besser gewappnet? Und waren Sie es - aus der Distanz betrachtet - auch tatsächlich?
Ja. Im Consulting ist ein MBA sehr hilfreich.

D. Die menschliche Erfahrung

11. Welche Bedeutung hat das MBA-Studium für Ihre persönliche Entwicklung?
Sehr stark. Der Sprung von einer kleinen Uni in Östrreich zu einer internationalen Klasse mit 40 Nationen war sehr wichtig. Es hat mich für immer verändert. Und ich bin sehr froh darüber.

12. Ein Punkt, nach dem ich Sie nicht gefragt habe, der Ihnen aber wichtig ist...
Der MBA war in Bezug auf Erfahrung, Freundschaften und auch Spaß die beste Zeit in meinem Leben. Es ist wichtig, dass man neben den Karriereaspekten auch nicht den Spaß vergisst. Deshalb würde ich grundsätzlich nur zwei Jahresprogramme empfehlen, da die Kurzprogramme zu komprimiert sind, um das Studium auch noch zu genießen und Freundschaften aufzubauen.
Dieser Artikel ist erschienen am 21.09.2004