Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Kanzleien setzen wieder auf M&A-Experten

Von Jens Koenen, Handelsblatt
Auch wenn es nicht so recht zu dem immer noch flauen Geschäft mit Übernahmen und Fusionen (M&A) passen mag ? die Kanzleien investieren wieder in die Transaktionsberatung.
FRANKFURT. ?M&A ist eindeutig eines unserer Kerngeschäfte. Hier wollen wir weiter expandieren. Gute Anwälte mit Interesse am M&A-Geschäft sind uns stets willkommen?, sagt Thomas Stohlmeier, Rechtsanwalt der internationalen Sozietät Clifford Chance.?Wir sehen in der grenzüberschreitenden Transaktionsberatung einen Schlüssel zum langfristigen Erfolg der Sozietät und werden diesen Bereich auch personell kontinuierlich ausbauen?, bestätigt Wolfgang Sturm, M&A-Chef bei Linklaters Oppenhoff & Rädler. Auch immer mehr kleinere Kanzleien werfen ein Auge auf das M&A-Geschäft. Wie zum Beispiel die im Sommer gegründeten Waldeck Rechtsanwälte in Frankfurt. ?Ein Schwerpunkt unserer Tätigkeit ist die transaktionsbezogene Beratung?, macht Werner Michael Waldeck deutlich, der zuvor bei Haarmann Hemmelrath und Lovells tätig war.

Die besten Jobs von allen

Damit dürfte der Wettbewerb im deutschen M&A-Rechtsberatergeschäft deutlich zunehmen. Schließlich ist die von vielen Experten vorhergesagte Erholung bislang nicht so stark ausgefallen wie erhofft. Zwar wuchs der Wert der europäischen Transaktionen nach Berechnungen des Informationsdienstes Mergermarket in den ersten neun Monaten um 19 Prozent auf 127 Milliarden Euro. Doch Deutschland konnte mit diesem Plus nicht Schritt halten.Dennoch bleiben die Rechtsberater zuversichtlich. ?Der Trend der Industrie, sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren, hält an?, argumentiert Stohlmeier von Clifford Chance. Sein Kollege Sturm von Linklaters ergänzt: ?Wir registrieren wieder ein zunehmendes Interesse internationaler Finanz-Investoren an deutschen Unternehmen. Die Musik spielt dabei insbesondere in der Immobilienbranche und bei notleidenden Krediten, aber auch bei Banken und Outsourcing-Projekten.?Tabelle: Top 10 in M&A*
Name Kanzlei
Andreas Fabritius Freshfields Bruckhaus Deringer
Klaus Grossmann Clifford Chance
Klaus-Marinus Hoenig Linklaters Oppenhoff & Rädler
Christof Jäckle Hengeler Mueller
Matthias Jaletzke Baker & McKenzie
Jörg Kirchner Ashurst
Hans Rolf Koerfer Shearman & Sterling 4
Michael Lappe Linklaters Oppenhoff & Rädler 4
Thomas Meyding CMS Hasche Sigle 3,5
Peter Nussbaum Milbank, Tweed, Hadley & McCloy
* 41 bis 50 Jahre Quelle: Juve Handbuch wirtschaftskanzleien 2004/2005
Dieser Artikel ist erschienen am 06.12.2004