Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Juan Terry Trippe: Der Vorkämpfer des Billigflugs

Von Helge Hesse
Juan Terry Trippe staunte nicht schlecht. Als er 1927 in der Pionierzeit der Passagierluftfahrt seine ersten Flüge aus den USA nach Kuba anbot, war der berühmt-berüchtigte Chicagoer Gangsterboss Al Capone einer seiner ersten Fluggäste.
Diese Geschichte erzählt der Historiker Robert Sobel über Juan Terry Trippe. Für ihn war der Gründer und langjährige Präsident der Pan American Airways (Pan Am) einer der ?klarsichtigsten und risikofreudigsten Unternehmer des 20. Jahrhunderts?. US-Präsident Franklin Delano Roosevelt bezeichnete Trippe dagegen als ?den faszinierendsten Yale-Gangster, den ich je getroffen habe?.Richard Branson, ein charismatischer Unternehmer unserer Tage, von dem man auf gewisse Weise sagen könnte, er sei ein ?Enkel? Trippes, bekannte 1998 in einem Beitrag für das ?Time Magazine?, Trippe sei kein Vorbildunternehmer nach den Standards von Business-Schools gewesen. Er habe schlecht delegiert und seine Manager oft ungenügend informiert. Doch, so räumte Branson ein, Trippe habe eine Vision gehabt, wie die Welt zu ändern sei.

Die besten Jobs von allen

Trippe war Förderer, Anreger, ja geistiger Weiterentwickler der damals jungen Zivilluftfahrtbranche. Ihm sind einige Meilensteine des zivilen Langstreckenfluges zu verdanken: die Einführung der Touristenklasse, der Einsatz von Düsenjets und schließlich die Idee zum Jumbo-Jet.Seine beiden Vornamen hatte man Juan Terry Trippe in Erinnerung an die venezolanische Großtante seiner Mutter, Juanita Terry, gegeben. Das führte später immer wieder zu der Annahme, Trippe habe kubanische Wurzeln. In Wahrheit stammte seine Familie von nordeuropäischen Einwanderern ab.Schon als Junge wollte der 1899 geborene Juan Terry Pilot werden. Sein Vater, ein wohlhabender Bankier und Börsenmakler an der Wall Street, half ihm früh, das Fliegen zu lernen. 1917 nahm Trippe ein Studium an der Yale University auf. Er sollte später sein Geld auch als Makler verdienen. Doch bald verließ er die Hochschule. Er wollte im Ersten Weltkrieg mitkämpfen. Deshalb ließ er sich als Marineflieger ausbilden. Doch bevor er zum Einsatz kam, siegten die Alliierten. Trippe kehrte nach Yale zurück.Nachdem er sein Studium abgeschlossen hatte, übernahm er eine Stelle in einer New Yorker Investmentbank. Doch bald gab er seine sichere Stellung an der Wall Street auf, um seine Karriere, vor allem aber seine Ersparnisse zu riskieren. Denn die Liebe zur Luftfahrt und der Reiz der beginnenden Kommerzialisierung, vor allem durch die neuen Luftpostrouten, waren stärker.So gründete er 1923 mit eigenem Geld und finanzieller Unterstützung von Freunden die Long Island Airways. Er erstand sieben alte Militärmaschinen und rüstete sie um. Mit den Flugzeugen beförderte er wohlhabende Kunden zu ihren Ausflugszielen. Dann erwarb er 1926 die Lizenz für eine Luftpostroute zwischen New York und Boston und gründete ?Eastern Air Transport?. Diese fusionierte er bald mit dem Mitbewerber ?Colonial Airways? und nahm den Flugverkehr in den Mittelwesten und nach Kanada auf.Konflikte mit einigen seiner Partner brachten ihn dazu, ?Colonial Airways? zu verlassen, aus der durch Fusionen ?American Airlines? werden sollte. Schließlich gründete Trippe die ?Aviation Corporation of America?. Er sicherte sich von Kubas Präsidenten Machado die Landerechte auf der Karibikinsel, nahm 1927 den ersten Luftpostverkehr zwischen Key West und Havanna auf und fusionierte mit Konkurrenten.Daraus entstand die ?Pan American Airways? (Pan Am), deren Präsident er wurde. Die nächsten Jahre nutzte er, um das Netz der Luftpostrouten in der Karibik zügig auszubauen.Trippe suchte unermüdlich nach neuen Chancen für den Ausbau der Zivilluftfahrt und des eigenen Passagiergeschäfts. Als er die Idee hatte, Passagiere über den Pazifik zu transportieren, hielt ihn jeder für verrückt. Doch Trippe ließ sich nicht beirren. Er baute auf Inseln im Pazifik Start- und Landebahnen. Der Flugzeug- und Hubschrauberkonstrukteur Igor Sikorsky entwarf für ihn Flugboote, die so genannten ?Clipper Ships?. Ab November 1935 brachte der ?China-Clipper? Fluggäste von San Francisco über Hawaii und die Pazifikinseln Midway, Guam und Wake in sieben Tagen nach Manila.Als die Pan Am auf der Pazifikroute 1939 zwischenzeitlich Verluste einflog, musste Trippe kurz seinen Chefposten abgeben. Doch schon 1940 kehrte er zurück und konnte noch im selben Jahr zwischen New York und Marseille die erste Luftpost- und Passagierroute über den Atlantik eröffnen.Nach dem Zweiten Weltkrieg wollte er breitere Kundenschichten erschließen und führte auf der Route New York-London die Touristenklasse ein. Er kürzte den Preis um die Hälfte auf einen Betrag, der heute 1 000 US-Dollar entspricht.Das trug ihm heftige Konflikte mit der Luftfahrtindustrie ein. So kam es vor, dass Flugzeuge der Pan Am, in denen Passagiere Touristenklasse flogen, Landeverbot in Großbritannien hatten. Doch Trippe setzte sich durch. 1958 ließ er die Boeing 707 zwischen New York und Paris fliegen. Das Düsenflugzeug war doppelt so schnell wie die bisherigen Maschinen und beförderte doppelt so viele Passagiere.Doch die Kapazität reichte Trippe noch nicht. So wurde auf seine Initiative hin die Boeing 747, der Jumbo-Jet, entwickelt. Berühmt ist der Dialog zwischen Trippe und dem Boeing-Chef Bill Allen, als es um die Entscheidung für den Jumbo-Jet ging. Trippe: ?Wenn Sie ihn bauen, kaufe ich ihn.? Allen: ?Wenn Sie ihn kaufen, baue ich ihn.? Zwei Jahre nachdem sich Trippe 1968 ins Privatleben zurückgezogen hatte, flog der Jumbo-Jet erstmals.Das war zugleich der Anfang vom Ende der Pan Am. Die hohen Anschaffungs- und Betriebskosten trugen in der Ölkrise der siebziger Jahre entscheidend zum Niedergang und letztlich zum Ende der Gesellschaft nach Trippes Tod bei.Chronik27. Juni 1899: Juan Terry Trippe wird in den USA, in Sea Bright/New York, geboren.1917: Er nimmt an der berühmten Yale-Universität sein Studium auf, das er unterbricht, um als Kampfflieger in den Ersten Weltkrieg zu ziehen.1922: Er tritt eine Stelle in einer New Yorker Investmentbank an.1926: Trippe erwirbt die Lizenz für eine Luftpostroute und gründet die ?Eastern Air Transport?.1927: Nachdem er Landerechte auf Kuba erhalten hat, fusioniert Trippe mit zwei Konkurrenten und formt daraus die Fluggesellschaft ?Pan American Airways?.1931: Mit Flugbooten nimmt er den Passagierverkehr im Pazifik auf.1945: Trippe führt erstmals die Touristenklasse ein.1947: Der Versuch scheitert, mit der Fluggesellschaft TWA seines Konkurrenten Howard Hughes zu fusionieren.1958: Mit dem erstmaligen Einsatz der Boeing 707 läutet Trippe das Jet-Zeitalter bei Passagierflugzeugen ein.1965: Er initiiert die Entwicklung eines Großraumflugzeugs, des späteren Jumbo-Jets.1968: Er zieht sich ins Privatleben zurück.1970: Erstmals wird der auf seine Initiative hin entwickelte Jumbo-Jet eingesetzt.3. März 1981: Juan Terry Trippe stirbt im Alter von 81 Jahren in New York.LiteraturCharles Higham, Jörn Ingwersen: Das geheime Leben des Howard Hughes, Goldmann, 2005.Robert Sobel: When Giants stumble, Diane Pub Co, 1999.Robert Daley: Juan Trippe and his Pan Am empire, Random House, 1980.Helge Hesse: Ökonomen-Lexikon, Schäffer-Poeschel, 2003.
Dieser Artikel ist erschienen am 17.05.2005