Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Jörg Wontorra muss bei WM die Segel streichen

Für den Sat-1-Reporter ist die Fußball- WM bereits nach dem ersten Tag beendet. Grund ist ein Konfllikt bei den Werbeinteressen zwischen ihm und seinem Sender.
dpa/ap HANNOVER. Der 53 Jahre alte Wontorra, der als Anchorman mit Thomas Helmer aus dem deutschen Lager berichten sollte, befand sich bereits am Samstag auf dem Rückflug von Tokio nach Deutschland.Grund für die überraschende Personal-Entscheidung ist nach Angaben mehrerer deutscher Zeitungen ein Konflikt wegen unterschiedlicher Werbeinteressen. Wontorra wirbt mit einem persönlichen, angeblich millionenschweren Sponsorvertrag für den Telefonanbieter Vodafone. Die tägliche Sat-1-Sendung ?WM- Fieber? wird aber vom Vodafone-Konkurrenten Telekom (T-Mobile) präsentiert. Dies habe für Unmut bei der Telekom gesorgt, hieß es. Beide Unternehmen böten zur WM ein SMS-Gewinnspiel an. Am Montag soll in München in einem Gespräch mit Wontorra versucht werden, das Problem zu lösen. Genauere Angaben wollte die Sat-1-sprecherin nicht machen.

Die besten Jobs von allen

Dieser Artikel ist erschienen am 01.06.2002